„Absolut daneben“

Geschmacklos-Werbespot im TV - Zuschauer sind entsetzt

Tut sie es? Oder tut sie es nicht? HSE24 verärgert Tierfreunde wegen Hamster "Hansi"
+
Tut sie es? Oder tut sie es nicht? HSE24 verärgert Tierfreunde wegen Hamster "Hansi".

Schräge Werbekampagnen gibt es auf der ganzen Welt. Bei einem TV-Spot würde der Shopping-Sender HSE24 wohl am liebsten die Zeit zurückdrehen.

  • HSE24 präsentiert einen TV-Werbespot, bei dem ein Hamster vom Tod bedroht ist.
  • Tierfreunde laufen Sturm und rechnen mit den Verantwortlichen gnadenlos ab.
  • Der Shopping-Sender rudert zurück und präsentiert eine entschärfte Variante.

München/Ismaning - Mit diesen Reaktionen hat HSE24 wohl nicht gerechnet: Nachdem der deutsche Shopping-Sender im TV und auch im Internet einen Werbeclip präsentiert hat, ist ein regelrechter Shitstorm über den Kanal hereingebrochen. 

Was spielt sich dort ab? In dem von den Machern wohl als „unterhaltsam“ eingeschätzten Video ist zu sehen, wie sich zwischen zwei Freundinnen (Mitbewohnerinnen?) ein dramatischer Dialog entwickelt, in dem es um ein begehrenswertes Kleid geht. Das Bedeutende: Eine Dame hält in der einen Hand einen hilflosen Hamster, der über der rotierenden Messerklinge eines Mixers schwebt...

HSE24: Shopping-TV-Sender bringt Tierliebhaber auf die Palme

Das kuschelige Tierchen hört auf den Namen „Hansi“ und guckt irritiert angesichts der bedrohlichen Situation, während seine Besitzerin doch endlich preisgeben solle, wo sie ihr hübsches Kleid her hat. Dieser Clip wurde vergangene Woche gepostet und alleine auf Facebook* bereits von mehr als 100.000 Menschen gesehen (Stand: 21. April).

Natürlich gibt es auch bezüglich dieses Filmchens verschiedene Meinungen im Netz, die Empörung ist bei den Anhängern des TV-Shopping-Senders jedoch riesig.

Hamster-Spot von TV-Sender HSE24: Kritiker befürchten Nachahmer

„Sorry, aber wie schlecht ist bitte diese Werbung?“ fragt eine Userin, „Die Werbung mit dem Hamster über dem Mixer ist absolut daneben“, findet eine andere. Viele User sind entsetzt und finden das Resultat „furchtbar“, manche fordern, den Werberat einzuschalten.

Sorgen machen sich viele Kritiker auch über die Tatsache, dass manche Menschen beim Betrachten dieses TV-Spots auf dumme Gedanken kommen könnten, insbesondere Kinder.

Um den Umsatz anzukurbeln, kommen manchmal die schrägsten Werbeideen zum Einsatz. Bei diesem TV-Spot würde der Shopping-Sender HSE24 wohl am liebsten die Zeit zurückdrehen.

Mancher sieht die Bedrohung von Hamster „Hansi“ jedoch nicht ganz so kritisch - schließlich wurde das Tierchen nur digital eingefügt und es bestand zu keiner Zeit Todesgefahr für ein Lebewesen.

TV-Sender unter Kritik: HSE24 hat bereits reagiert

Verantwortlich für den Werbeclip zeichnet übrigens die bekannte Werbeagentur Jung von Matt. Wie üblich, dürfte das misslungene Video vom Kunden - in diesem Fall HSE24 - jedoch abgesegnet worden sein. Mittlerweile wurde auf die negativen Kommentare allerdings reagiert und eine neuere Vision erstellt: Statt des Hamsters hält die junge Dame nun etwas in der Hand, das für manche einen ähnlichen Stellenwert hat, wie ein Haustier.

Das Unternehmen selbst erklärte: „Wir haben darauf reagiert und aus dem computeranimierten Protagonisten „Hansi“ nun ein Handy gemacht.“ Berichten zufolge ist der vorherige, kritisierte Clip im TV bei HSE24 zuweilen jedoch immer noch zu sehen, was Zuschauern bitter aufstößt.

Fans der TV-Sendung „First Dates - Ein Tisch für Zwei“ (bei Vox) freuen sich: Jetzt gibt es den Ableger „First Dates Hotel“. Ein Grund mehr, mal hinter die Kulissen zu schauen*.

Unterdessen ist ein bekannter US-Fotograf ums Leben gekommen - Zuvor wurde er drei Wochen vermisst.

Außerdem hat ein Ex-Sänger, den man aus einer anderen Show bereits kennt, bei „Prince Charming“ mitgemacht - und dabei gleich den ersten Korb kassiert.

Der österreichische Sänger und Lebenskünstler Conchita Wurst wollte derweil für die Live-Show „The Masked Singer“ trotz Corona-Beschränkungen nach Deutschland einreisen. Doch dann stoppte ihn die Polizei*.

PF

*tz.de ist ein Angebot des bundesweiten Ippen Digital Redaktionsnetzwerks

Kommentare