Münchner Jungunternehmer pitchen „letsact“

Tränen bei „Die Höhle der Löwen“: Nico Rosberg flieht plötzlich aus Studio

Nico Rosberg ist der Neue in „Die Höhle der Löwen“. Unter Tränen verließ er am Montag das Studio.
+
Nico Rosberg ist der Neue in „Die Höhle der Löwen“.

Köln/München - Ludwig Petersen (21) und Paul Bäumler (22) aus München engagieren sich bereits seit Jahren ehrenamtlich und wollen anderen Menschen den Einstieg ins Ehrenamt erleichtern - und damit aber auch Geld verdienen. Mit ihrer Idee „Letsact“ treffen sie Nico Rosberg bei „Die Höhle der Löwen“ 2020 mitten ins Herz.

Sie wollen die Welt besser machen, doch stießen bei der "Höhle der Löwen" auf mächtig Gegenwind. Ludwig Petersen (21) und Paul Bäumler (22) aus München sind angetreten, um unternehmerisches Denken mit ehrenamtlicher Arbeit zu kombinieren. Ihre App „letsact“ vermittelt sozialen Einrichtungen potenzielle ehrenamtliche Helfer, verlangt für das Marketing aber auch Geld von den Trägern. Für ihre Expansion in Europa wollen die Gründer 300.000 Euro und bieten zehn Prozent ihrer Unternehmensanteile.

Die Idee sorgt für Empörung: „Wie könnt ihr diese Doppelmoral aufrechterhalten?“, geht Kofler das junge Team hart an. „Ihr wollt die Leute zu Non-Profit anregen, aber selber Geld verdienen? „Wieso wollt ihr mit einer doch eher karitativen Tätigkeit gleich Multimillionäre werden? Weil er und Nils Glagau Familienunternehmerin Dagmar Wöhrl nicht zu Wort kommen lassen, kommt es fast zum Streit zwischen den Investoren. Kofler blieb skeptisch. Auch Investorin Dagmar Wöhrl (66) fand: „Ich möchte weiter aus Überzeugung helfen und nicht wegen des Profits.“ Nach und nach sprangen alle Löwen ab.

Pitch bei „Höhle der Löwen" rührt Nico Rosberg zu Tränen

Erst als bereits alle anderen Löwen ausgestiegen sind, ergreift Rosberg sichtlich berührt das Wort. „Ich zerreiß‘ mir den Kopf hier die ganze Zeit“, öffnet sich der Unternehmer. „Ich hab‘ wirklich Gänsehaut bekommen.“ Er kämpft schwer mit sich, ob er als Investor bei den beiden jungen Gründern einsteigen soll. Außerdem suche er gerade für seine vierjährige Tochter eine Möglichkeit, gemeinsam Gutes tun zu können, seine Tochter zu inspirieren.

Doch Rosberg erteilt den beiden Gründern eine Absage. „Für mich ist eure Positionierung nicht die richtige. Ich könnte mich nicht überzeugen, dass ich hier investiere in euch, um zusammen Geld zu machen in diesem Thema. Keine Chance.“ Rosberg kämpft zu diesem Zeitpunkt schon mit den Tränen. Offenbar haben die jungen Gründer einen Nerv getroffen. Er versichert aber: „Wenn ihr in Zukunft doch auf dieses Non-Profit-Modell shiftet, ruft mich an, ich bin dabei, weil es ist sensationell.

Die Absage fiel Rosberg richtig schwer. Schon als er die Jungunternehmer verabschiedete, stiegen ihm die Tränen in die Augen. Kurz darauf flüchtet der Ex-Rennfahrer sogar aus dem Studio. Vertriebsprofi Ralf Dümmel (53) ahnte: „Das hat ihn wahrscheinlich so mitgenommen, oder?“ Warum genau Rosberg das Thema so nahe geht, bleibt unklar. Vielleicht gibt es die Auflösung in der nächsten Folge von „Die Höhle der Löwen“? Wir bleiben gespannt.

„Kuchentratsch" aus München räumt bei Höhle der Löwen ab

Nicht jedes Münchner Jungunternehmen ging bei der „Höhle der Löwen“ leer aus. Katharina Meyer und Anna Bründermann überzeugten die Löwen mit Ihrem „Kuchentratsch“. Warum der Auftritt einer der süßesten bisher bei der "Höhle der Löwen" war und warum die Zahlen schnell zur Nebensache wurden lest Ihr hier.

mh

Kommentare