Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nervenkitzel bei „Wer wird Millionär?“

Kandidatin verzichtet auf 85.000 Euro - und rettet sich dann gerade noch vor Komplett-Absturz

Wer wird Millionär - Kandidatin Anja Beyer
+
Anja Beyer machte es am Donnerstagabend bei „Wer wird Millionär?“ besonders spannend.

Wer nicht wagt, der nicht gewinnt! Frei nach diesem Motto mussten Kandidaten beim „Wer wird Millionär?“-Special auf Geld verzichten, um noch mehr gewinnen zu können. Einer Kandidatin gelang das besonders gut.

Seit Montag spielten die Kandidaten nicht um eine, sondern gleich um drei Millionen Euro. Im großen Finale hatten acht Teilnehmer, die zuvor mindestens 16.000 Euro erspielt hatten, nun die Chance, noch einmal auf dem Ratestuhl Platz zu nehmen und die höchste Summe abzuräumen, die es in 22 Jahren der RTL-Quizshow jemals zu gewinnen gab. „Rekordgewinn!“, frohlockte Günther Jauch. Mit dabei Flugbegleiterin Anja Beyer.

Es war ein Ritt auf der Rasierklinge – von Beginn an. Anja Beyer wurde im Finale von „Wer wird Millionär? Die 3-Millionen-Euro-Woche“ vor die Wahl gestellt: Würde sie auf ihre am Mittwoch gewonnenen 125.000 Euro verzichten und dafür mit einer vorher verhandelten Garantiesumme um drei Millionen spielen oder mit ihrem sicheren Gewinn nach Hause fahren?

Kandidatin verhandelt Mindestgewinn von 40.000 Euro

Anja Beyer bot Jauch eine Mindestgewinnsumme an: „30.000 fest, und sie können für drei Millionen noch einmal anfangen.“ Sie nahm die Herausforderung gern an, verhandelte jedoch einen Mindestgewinn von 40.000 Euro aus. Schließlich gab es bei jeder Frage mindestens doppelt so viel zu gewinnen, wie in den regulären Sendungen. Man säße ja schließlich nur einmal auf diesem Stuhl, so die taffe Chef-Stewardess.

Dank eines beachtlichen Wissens und der Hilfe von vier Jokern, lachte Anja Beyer schon bald die 900 000-Euro-Frage an. Jauch mahnte: „Wenn Sie das jetzt versemmeln, dann ist hier was los!“ Die 900.000-Euro-Frage: „Was gehört zu den sogenannten Akren?“ Die Antwortmöglichkeiten: Finger und Zehen (richtig), Zugspitze und Montblanc, Zeus und Apollo oder Fische und Vögel. Obwohl Günther Jauchs Kandidatin Anja Beyer bei dieser Frage keine Ahnung hat, will sie zunächst zocken. Ihr Ehemann schlug im Publikum verzweifelt die Hände vor das Gesicht.

Notbremse in letzter Sekunde gezogen

In letzter Sekunde zog sie dann doch die Notbremse – und rettete damit ihre 290.000 Euro übers Ziel. „Das war haarscharf, aber rückwirkend betrachtet, haben Sie alles richtig gemacht, Frau Beyer“, urteilte ein sichtlich um Fassung ringender Günther Jauch am Ende des Quizdramas. Frau Beyer blieb nur noch eines: Sie hob ihr Glas und prostete dem Moderator zu. Denn der hatte mit einigen Andeutungen und mehr oder weniger offensichtlichen Äußerungen Zweifel an der Tendenz der „Wer wird Millionär?“-Kandidatin gesät. Es waren Hinweise, die ihr im letzten Moment halfen, die richtige Entscheidung zu treffen.

mh