Moderator schüttelt den Kopf

„Wer wird Millionär?“-Redaktion erlaubt sich Scherz mit Jauch - der reagiert erst mal verärgert

+
Bei „Wer wird Millionär?“ wurde am Montagabend schon bei der 500-Euro-Frage der Millionen-Flitter in die Luft geblasen.

„Hab ich die Million?“, wollte „Wer wird Millionär?“-Kandidat Luigi Tassone am Montagabend wissen, als bei der 500-Euro-Frage plötzlich Millionen-Flitter und Feuerwerk losgingen. Da war selbst Günther Jauch ratlos.

Köln - Günther Jauch (62) hat in seiner 20-jährigen Laufbahn bei „Wer wird Millionär?“ ja schon einiges erlebt: Einen Heiratsantrag vor laufender Kamera, Computerpannen oder besonders anstrengende Kandidaten. Eigentlich bringt den RTL-Moderator nichts mehr so leicht aus der Ruhe. In der Ausgabe am Montagabend verschlug es Jauch dann aber doch für kurze Zeit die Sprache.

Kandidat Luigi Tassone (23) aus Dinslaken war bei der 500-Euro-Frage angekommen. „Wen soll ein rund 70 Kilometer langer Zaun, den Dänemark entlang der Grenze zu Deutschland errichtet, an der ‚Einreise‘ hindern?“, wollte Jauch von dem in Italien geborenen Studenten wissen. Aus den Antwortmöglichkeiten A: Wilddiebe, B: Wildcamper, C: Wildschweine oder D: Wildpinkler entschied sich Tassone für die richtige Antwort Wildschweine. 500 Euro waren ihm damit schon mal sicher. Eigentlich nichts Besonderes. Doch dann startet plötzlich das Feuerwerk samt Pyrotechnik und Flitterregen, was normalerweise nur passiert, wenn ein Kandidat die Million gewonnen hat.

WWM-Kandidat zu Jauch: „Hab ich die Million?“

„Was ist das?“, hört man den 23-Jährigen im Publikumsjubel fragen. „Hab ich die Million?“, worauf Jauch nur verdutzt antwortet: „Keine Ahnung“. Der Moderator blickt leicht genervt zur Seite, schüttelt den Kopf und meint: „Super Nummer. Toll. Das ist ja ein Traum, toll.“ Dann findet Jauch aber zu seinem Humor zurück. „Ich kann dazu nur eines sagen. Es gibt einen Menschen, der hat nichts anderes zu tun, als wenn irgendwann mal die Million ist, hier auf den richtigen Knopf zu drücken“, erklärt der sichtlich amüsierte Showmaster lachend und fügt hinzu: „Ob der jetzt mit dem Kopf auf den Knopf gefallen ist, oder ob er Sie einfach moralisch unterstützen wollte mit dieser Nummer. Oder ob der irgendwie seiner Entlassung zuvor kommen wollte ...“, scherzt er weiter.

Lustig machte sich Günther Jauch auch über einen Telefonjoker, der seine Freundin heftig im Stich ließ. Für sie ging es um eine Viertelmillion Euro, doch ihre Freund ging einfach nicht ans Telefon.

Günther Jauch reingelegt: Aprilscherz bei  „Wer wird Millionär?“ 

Doch dann kommt die Auflösung des Ganzen. Erneut ertönt die „Wer wird Millionär“-Melodie, und auf dem Bildschirm, auf dem normalerweise das Logo der Show zu sehen ist, erscheint der Schriftzug „April, April“. Die Redaktion hatte sich also nur einen Aprilscherz mit Jauch erlaubt. „Kommen da noch mehr solche Scherze von Euch“, will er noch wissen, bevor es mit der Sendung weitergeht.

Kurz darauf die Auflösung: Moderator Günther Jauch wurde in den April geschickt.

Auch Skistar Felix Neureuther hatte sich zum 1. April eine besondere Verlade ausgedacht und sogar einen eigenen Song aufgenommen. 

Kurioses bei „Wer wird Millionär?“

Bei „Wer wird Millionär?“ sind schon so manche kuriose Situationen entstanden. Eine Studentin verblüffte Günther Jauch kürzlich mit einem „Hardcore“-Geständnis. Eine andere Kandidatin verschlug dem Moderator beim Zocker-Special von „Wer wird Millionär“ (RTL) die Sprache.

Im Lehrer-Special von „Wer wird Millionär?“ am Montag (30. April 2019) sorgte ein Banker mit seinem Tipp als Publikumsjoker für Entsetzen. Er war sich zu „99 Prozent“ sicher und schickte Günther Jauchs Kandidatin damit ins Verderben. Im Muttertagsspecial ist der Moderator gleich zweimal ins Fettnäpfchen getreten. Außerdem gab es bei „Wer wird Millionär?“ kürzlich einen üblen Irrtum - und Jauch merkt es erst mal gar nicht

va

Zurück zur Übersicht: TV & Kino

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT