Details nur schwer zu ertragen

Hund: Pitbull von Paar so schlimm missbraucht, dass Tier stirbt

Ein Paar hat einen Pitbull so schlimm missbraucht, dass der Hund an den Folgen sterben musste. Die Details zur Tat und Fotos des Tieres sind mehr als verstörend.


  • Ein Mann gibt seinen verwahrlosten Hund beim Tierschutz ab
  • Der Pitbull stirbt an den schweren Verletzungen 
  • Während die Fotos nur schwer zu ertragen sind, schockieren die Details umso mehr

Davenport - Der Hund ist der beste Freund des Menschen. Ein schrecklicher Fall aus Iowa in den USA zeigt nun erneut, dass der Mensch auch zum schlimmsten Feind eines Hundes werden kann. Was ein Paar ihren Pitbull-Hunden angetan hat, erschüttert nicht nur die Mitarbeiter des Tierschutzes in Davenport. Extratipp.com* berichtet über die Tierquälerei. Derweil hat in den USA ein Hund der Rasse Pitbull ein vierjähriges Kind zerfleischt, berichtet extratipp.com*


Mann bringt verwahrlosten Pitbull zum Tierschutz - Fotos erschüttern zutiefst

Bereits Anfang Dezember tauchte ein Mann mit einem verletzten Pitbull bei einer Anlaufstelle des Tierschutzes in Davenport (Iowa) auf. Der Mann erzählte, er habe den Hund (Zahlen und Statistiken zu Hunden in Deutschland*)  in einem Park gefunden und nicht gewusst, wie er ihm helfen soll. Was die Mitarbeiter in dem Tierheim sahen, werden sie so schnell nicht vergessen: Der Hund, den sie „Emmanuel“ tauften, konnte weder laufen noch seinen Kopf heben - schien bereits aus dem Leben geschieden zu sein. 

„Das waren die schlimmsten Verletzungen, die ich je bei einem Tier gesehen habe“, sagt die stellvertretende Direktorin des Tierschutzes. Schnell war klar: Der Zustand des Hundes war so schlecht, weil er wohl über einen langen Zeitraum missbraucht wurde. Anders hätte der Körper nicht „auf diese Weise verwesen“ können.

Hund offenbar monatelang missbraucht: Pitbull stirbt

Der grau-weiße Pitbull (Hunde: die teuersten Rassen der Welt*) hatte offene Wunden am ganzen Körper, Risswunden an den Beinen, im Gesicht und an den Pfoten. Die tiefe Wunde im Gesicht war infiziert, so Experten laut kwqc.com. Die Wunden lassen darauf deuten, dass der Hund in Kämpfen eingesetzt wurde. Der Körper von Emmanuel war dünn, vermutlich hatte er wochenlang nichts zu essen bekommen. Trotz sofortiger Behandlung in der Hundeklinik, starb das Tier an den Folgen des schweren Missbrauchs. Die Autopsie ergab, dass einige Wunden durch das Liegen in Urin und Fäkalien zustande gekommen waren.

Pitbull zu Tode missbraucht - Details der Hundebesitzer schockieren

Wer hat dem Hund diese schrecklichen Wunden zugetragen? Das sollten die Ermittler aus Davenport schnell herausfinden. Der Mann namens Terrell S., der Emmanuel in das Tierheim gebracht hatte, gab an, er sei mit seinem Hund Gassi gewesen, als er den verwahrlosten Pitbull (Hund: Kampfhunde in Deutschland - Alle Infos zu gefährlichen Rassen*) fand. Doch das war eine Lüge: DerHund gehörte ihm und seiner Freundin. Das Paar hatte zwei Pitbulls, die im Keller eingesperrt wurden. Der verstorbene Pitbull habe laut der Tierquäler eine Beschwerde am Magen gehabt - die Behandlung habe sich das Paar nicht leisten können. Da er immer dünner geworden sei, habe Terrell S. ihn zum Tierheim gebracht. Die Geschichte habe er erfunden, weil er das Tier nicht selbst einschläfern konnte, wie kwqc.com berichtet.

Laut den Ermittlern lebten die Pitbulls unter „schrecklichen Bedingungen“. Der Boden in dem Haus sei mit Hundekot bedeckt gewesen - gemischt mit trockenem Hundefutter. Gereinigt sei der Boden seit einem Jahr nicht mehr. Gegen das Paar wird nun wegen des Missbrauchs von Tieren mit der Folge eines Todes oder schweren Verletzungen ermittelt.

Ein schlimmer Fall von Tierquälerei ereignete sich auch in New York. Eine Schäferhündin wurde derart ausgehungert, dass sie ihre eigene Pfote aß. Zum Glück überlebte Hündin Zoe aber dank eine Notoperation.

Horror-Szenario: In Kärnten wurden 35 tote Hunde in Müllsäcken gefunden.* Der Zustand der verwahrlosten Tiere schockiert nicht nur die Tierschützer.

In Argentinien hat ein Hund (Pitbull) ein zweijähriges Mädchen attackiert und brutal verletzt.* Die Mutter musste alles mit ansehen.

* extratipp.com ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Rubriklistenbild: © Tim Brakemeier / dpa / Screenshot Facebook (Fotomontage)

Kommentare