Eindeutiges Ergebnis

Egal wie viel er bettelt - aus diesem Grund, sollte ihr Hund nie neben Ihnen schlafen

Hund: Schlechte Nachrichten für alle Tierbesitzer. Forscher in den USA haben herausgefunden, dass Hundebesitzer ihren Vierbeiner nie neben sich schlafen lassen sollten.

  • Der Hund gehört zu den beliebtesten Haustieren der Deutschen
  • In der Bundesrepublik leben knapp zwölf Millionen Hunde
  • Viele Hundebesitzer lassen ihr Tier neben sich schlafen - das ist ein großer Fehler

USA - Der Hund (Hund: Zahlen und Statistiken zu Hunden in Deutschland*) ist der beste Freund des Menschen. Und viele Deutsche dürfen sich auch Hundebesitzer nennen. Zwar schwanken die Statistiken jährlich, was die Anzahl der lebenden Hunde (Hunde: Die teuersten Rassen der Welt*) in Deutschland betrifft, doch laut Statista gibt es aktuell rund 11,8 Millionen Hunde (Hund: Kampfhunde in Deutschland - Alle Infos zu gefährlichen Rassen*) in deutschen Haushalten. Damit sind die Vierbeiner das zweitbeliebteste Haustier nach den Katzen.


Auch, wenn es immer wieder tödliche Angriffe von Hunden (Hund: Tödliche Angriffe von Hunden in Deutschland - eine Liste) gibt und in Deutschland viele aggressive Tiere leben, so gibt es hierzulande Millionen von Haustieren.


Hund: Millionen von Tieren leben in deutschen Haushalten

Deutschland darf man ohne Zweifel als tierfreundliches Land bezeichnen. Über 34 Millionen Haustiere leben in der Bundesrepublik. Darunter fallen knapp zwölf Millionen Hunde. Die Katzen nehmen mit fast 15 Millionen seit Jahren den Spitzenplatz ein.

Hunde und andere Haustiere werden von ihren Besitzern nicht nur wie Tiere behandelt. Hund, Katze und Co. sind in vielen Haushalten ein vollwertiges Mitglied der Familie. Die Hundebesitzer gehen mit ihren Vierbeinern nicht nur Gassi und geben ihnen was zu essen und einen Schlafplatz. Nein, bei den Hundebesitzern wird die Fürsorge für das Tier sehr großgeschrieben.

Ein gewohntes Bild: Der Hund kuschelt sich zu seinem Herrchen ins Bett.

Bei vielen Hundebesitzern geht die Liebe zu ihrem Hund sogar so weit, dass sich das Tier auch in der ganzen Wohnung bzw. im ganzen Haus aufhalten darf. Man kennt die Bilder, die zeigen, wie das Herrchen und /oder Frauchen mit dem Hund auf der Couch schmusen und zusammen TV schauen. Bei anderen Besitzern ist die Zuneigung zu ihrem Hund so groß, dass das Tier auch im Bett schlafen darf. Doch nun kommt die schlechte Nachricht: US-Forscher haben nun herausgefunden, dass Besitzer nie ihren Hund neben sich schlafen lassen sollen - egal, wie sehr er bettelt.

Hunde suchen immer die Nähe zu ihrem Besitzer

Wie fast alle Haustieren suche auch Hunde stets die Nähe zu ihrem Herrchen oder Frauchen. Hund und Katze wollen den Körperkontakt ihres Besitzers. Dadurch fühlen sich die Vierbeiner geborgen, sicher und geschützt. Vor allem Hunde können teilweise sehr anhänglich sein. Vor allem, wenn es darum geht, im Bett des Besitzers bzw. der Besitzerin zu schlafen. Dann kommt der berühmte Hundeblick zum Einsatz, die Vierbeiner tun alles, um im Bett schlafen zu dürfen. Sie betteln förmlich darum. Denn wie viele Tiere sind auch Hunde Rudeltiere und leben in einer sozialen Gruppe. Aus diesem Grund suchen sie immer den Kontakt und die Nähe zu ihrem Herrchen.

Der berühmte Hundeblick. Können diese Augen lügen?

Den Hundebesitzern wird es sicherlich auch schwerfallen, ihren kuscheligen Vierbeiner diesen Wunsch auszuschlagen. Doch US-Forscher der Mayo Clinic in Minnesota haben nun herausgefunden, dass die Schlafqualität rapide abnimmt, wenn der Hund direkt neben einem schläft.

Hund: Schlafqualität bei Hundebesitzern nimmt rapide ab

Die US-Forscher analysierten die Schlafqualität von 40 erwachsenen Hundebesitzern. In der unabhängigen Studie wurden die Probanden über einen Zeitraum von sieben Tagen getestet und beobachtet. Im Vorfeld der Untersuchung wurde geklärt, dass keiner der Hundebesitzer unter Schlafstörungen leidet. Die US-Forscher wollten mit der Studie erforschen, wie sich die Schlafqualität ändert, wenn sich der Hund im Bett befindet, anstatt neben dem Bett auf dem Boden zu liegen.

Ob Bett oder Couch - Hunde fühlen sich in der Wohnung einfach wohl.

Somit befand sich der Hund in beiden Szenarien also im Zimmer, während der Besitzer schlief. Die Forscher kamen zu dem Ergebnis, dass die Schlafqualität im Schnitt 83 Prozent beträgt, wenn der Hund neben dem Bett auf dem Boden liegt. Bei den Probanden, die mit ihrem Hund das Bett teilten, lag die Schlafqualität gar nur bei 80 Prozent. Dies lässt die Schlussfolgerung zu, dass die Schlafqualität deutlich abnimmt, wenn sich der Hund im Zimmer befindet - egal, ob im Bett oder daneben. 

Eine Nacht neben dem Hund lässt Leistungsfähigkeit sinken

Die Schlafqualität von Hundebesitzern nimmt also im Schnitt zwischen 17 und 20 Prozent ab, wenn sie ihre Vierbeiner neben sich die Nacht verbringen lassen. Darüber hinaus gibt es noch weitere Aspekte, die gegen ein gemeinsames Schlafen mit dem Hund sprechen. Eine gemeinsame Nacht mit dem Hund führt laut den US-Forschern dazu, dass die Probanden regelmäßig aus dem Schlaf gerissen wurden. Der erholsame Tiefschlaf wurde somit immer wieder unterbrochen.

Dies führt letztendlich zu einer größeren Müdigkeit tagsüber, die automatisch die Leistungsfähigkeit des Hundebesitzers sinken lässt - und das in erheblichem Ausmaße. Hier können drei Prozent schon entscheidend sein. 

Selbstverständlich trifft das auch auf andere Haustiere zu, nicht nur bei Hunden. Hundebesitzer bleibt es natürlich selbst überlassen, wo sie ihren Hund die Nacht verbringen lassen. Das muss jeder Haustierbesitzer selbst für sich beantworten. Daneben steht natürlich auch noch die Frage nach der Hygiene im Raum. 

Hund: Wenn Ihr Vierbeiner sich SO verhält, sollten Sie sofort handeln, wie extratipp.com* berichtet.

*extratipp.com ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Rubriklistenbild: © dpa (Fotomontage extratipp.com)

Kommentare