Rettung in Cardiff

Pferd: Pony gerettet - Abtransport total verrückt

Pferd: Eine irre Rettungsaktion ereignete sich in der walisischen Hauptstadt Cardiff. Ein Pony musste von einer Straße gerettet werden - in einem Bus.


  • Irre Rettungsaktion eines Pferdes in Cardiff
  • Das Pony irrte auf einer viel befahrenen Straße herum
  • Autofahrer retteten das Tier in höchster Not und steckten es in einen Bus

Cardiff - Solche Bilder hat man wohl noch nicht gesehen. Ein Pferd (Pferd: Alle Informationen zum Hauspferd, Rassen, Abstammung, Herkunft, Anzahl und Typen*) steht in Cardiff in einem Bus. Irre Bilder, doch auch die Aktion ist so verrückt, dass man es fast nicht glauben kann. Und dennoch war die Rettung des Pferdes (Pferd: die teuersten Pferderassen der Welt*) wohl anders nicht möglich. Das Pony musste ich höchster Not gerettet werden. Wie es überhaupt zu dieser Situation kam, ist bislang noch nicht bekannt, wie extratipp.com* berichtet.


Es passierte am Donnerstag, den 16. Januar, in der walisischen Hauptstadt Cardiff. Auf der A48, die nördlich an der Stadt vorbeiläuft, irrte plötzlich ein Pferd (Pferd: Alle Pferdesportarten auf einen Blick*) herum. Schnell war klar, es gibt für das Pferd keinen Ausweg. Auf der generell viel befahrenen Stadtstraße waren zu viele Autos unterwegs. Das Tier konnte den Autos nicht entkommen. Ein Unglück bahnte sich an.

Pferd irrt auf Straße herum - Autofahrer eilen zur Hilfe

Das Pferd irrte in Cardiff auf einer Stadtstraße herum und wusste wohl keinen Ausweg mehr. Zu viele Autos waren zu diesem Zeitpunkt auf der A48 in der Nähe der walisischen Hauptstadt unterwegs. Doch ehe es zu einem wohl verheerenden Unfall kam, reagierten Autofahrer und eilten dem Pferd zur Hilfe.

Weniger Glück hatten zwei Pferde in ThüringenZwei Pferde wurden von einem bislang unbekannten Mann mit einem Messer schlimm verletzt.* Die Stute kann flüchten. Die Polizei sucht weiterhin nach Hinweisen.

In Serbien wurden 19 Pferde gefunden - sie waren bis zur Unkenntlichkeit verwahrlost.* Bilder bei Facebook zeigen jetzt das entsetzliche Verbrechen.

Wie BBC.com berichtet, so retteten zwei Frauen das Pferd aus dieser sehr unglücklichen Situation. Harley Stephens, die Retterin, hielt mit ihrem Wagen an und begleitete das Pferd von der Straße zu einem Bus. Ja, richtig gelesen: Das Pferd wurde in einen gewöhnlichen Bus für den öffentlichen Nahverkehr gebracht.

Eine schwangere Stute wurde von ihrem Besitzer von einem Lastwagen geworfen.* Das Tier sowie das ungeborene Fohlen mussten sterben. Der Grund ist unfassbar.

Pferd wird in Bus gebracht - „Es war verrückt“

Auch für Frau Stephens war diese Situation vollkommen neu. „Ich bin früher in der Reitschule von Cardiff geritten, aber ich habe kein Pferd in eine Pferdebox oder einen Anhänger geladen, geschweige denn in einen Bus, es war eine ganz neue Erfahrung“, sagte sie gegenüber den Medien. Gemeinsam mit ihrer Beifahrerin gelang es ihr, den Verkehr zu stoppen und mit weiteren Passanten das Pferd zu beruhigen, bis ein Bus anhielt. Der Busfahrer hatte dann die Idee, das Pferd in den Bus zu bringen, also wurde die Behindertenrampe herausgefahren und das Pony ging gemütlich die Rampe hoch und stellte sich in den Bus.

Ein Foto zeigt, wie ein Polizist neben einer Stute auf dem Boden liegt*. Die Geschichte hinter dem Foto zeigt ein trauriges Todesdrama um ein Pferd.

In Begleitung von Harley Stephens wurde das Pferd dann zur Park-&-Ride-Haltestelle des Krankenhauses gefahren. Auch die Polizei konnte ihren Augen nicht trauen. Das Pferd hatte eine nette kleine fünfminütige Fahrt im Bus, es war verrückt. Sogar der Polizist sagte: „Ich muss Fotos machen, da ich glaube, dass mir niemand glauben wird.“ Am späten Abend wurde das Pferd dann von seinen Besitzern abgeholt. Eine sehr ereignisreiche Nacht für alle Beteiligten nahm somit ein glückliches Ende.

*extratipp.com ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Rubriklistenbild: © picture alliance/Andrew Mat thews/PA Wire/dpa & Julian Stratenschulte/dpa (Fotomontage extratipp.com)

Kommentare