Furcht vor Zoophilen

Pferd: Pony brutal vergewaltigt - Reiterin macht schlimme Entdeckung

Ein Pferdeschänder verbreitet in der Schweiz aktuell Angst und Schrecken. Bereits vier Fälle sind der Polizei bekannt. Eine Reithof-Mitarbeitern machte eine sehr schreckliche Entdeckung.

  • Ein Pferdeschänder treibt im Schweizer Mittelland aktuell sein Unwesen
  • Vier Fälle, in denen Pferde missbraucht wurden, liegen der Polizei bereits vor
  • Auf einem Reithof machte eine Mitarbeiterin eine besorgniserregende Entdeckung

Bern - Bei den Schweizer Pferdebesitzern (Pferd: Alle Informationen zum Hauspferd, Rassen, Abstammung, Herkunft, Anzahl und Typen*) grassiert aktuell große Angst. Ein Zoophile treibt im Berner Umland aktuell sein Unwesen und vergeht sich an Pferden (Pferd: die teuersten Pferderassen der Welt*). Vier Fälle mit geschändeten Pferden (Pferd: Alle Pferdesportarten auf einen Blick*) sind bereits bei der Polizei eingegangen, wie extratipp.com* berichtet. 


Bereits am 4. Januar ging die erste Meldung bei der Polizei ein. Schon hier bestand der Verdacht, dass ein Pferd Opfer eines Verbrechens wurde. Seitdem häufen sich die Meldungen bei der Polizei in Bern und Solothurn. Die Behörden wurden in den letzten Tagen mehrmals alarmiert. Ein Zoophile treibt demnach sein Unwesen im Schweizer Mittelland, das nördlich der Schweizer Hauptstadt Bern liegt.


Pferdeschänder verbreitet Angst und Schrecken in der Schweiz

Vier konkrete Fälle sind der Polizei in Bern und Solothurn bereits bekannt, in denen Pferde Opfer eines Pferdeschänders geworden sind. Ein Zoophile treibt sich im Berner Umland herum. Zoophilie bezeichnet das sexuelle und romantische Hingezogensein zu Tieren, in diesen Fällen zu Pferden. Betroffene finden Tiere sexuell anziehend.

Wie 20min.ch berichtet, hatte ein Pferd Verletzungen im Genitalbereich. Auch andere Tiere wurden sexuell missbraucht. Eine Stute soll von ihrem Besitzer mit Verletzungen vorgefunden worden sein. Die Ermittler der beiden Kantonpolizeien untersuchen die vier Fälle. Laut Polizeisprecher Bruno Gribi seinen Tierärzte im Einsatz, die die Verletzungen der Pferde untersuchen.

Pferde werden immer wieder Opfer von Gewaltverbrechern. Eine trächtige Stute wurde von ihrem Besitzer von einem Lastwagen geworfen.* Das Tier sowie das ungeborene Fohlen mussten sterben. Hat ein Unbekannter ein Pferd in Inheiden (Hessen) brutal vergewaltigt?* Die Polizei ermittelt - und ein Stück Eisen gibt Rätsel auf.

Pferd: Mitarbeiterin eines Reithofs macht schreckliche Entdeckung

Auch die Besitzerin einer Pony-Herde meldete der Polizei unnatürliche Verletzungen an ihrem Wallach. Sie entdecke die Blessuren bereits zu Beginn des Jahres und wurde skeptisch. Als sie dann von den anderen Fällen erfuhr, war ihr schnell klar: Ihr Pferd wurde missbraucht.

Eine schreckliche Entdeckung machte eine Mitarbeiterin eines Reithofs. Bei ihrem nächtlichen Kontrollgang habe sie ein Pferd im Freilaufstall angebunden gesehen. Das Pony wurde so stark gefesselt, dass es sich nicht mehr bewegen konnte. Der Besitzer des Reithofs geht davon aus, „dass die Mitarbeiterin den Täter beinahe in flagranti erwischt hätte.“ Der Pferdeschänder habe wohl die Flucht ergriffen, als er die Schritte der Mitarbeiterin hörte.

Missbrauch an Pferden: Ermittlungen laufen - Besitzer ergreifen Maßnahmen

Die Verletzungsbilder der vier Missbrauchsfälle bei Pferden seien noch nicht ausgewertet. „Wir können also nicht sagen, ob die Tiere Opfer von Tierquälerei geworden sind“, so Polizeisprecher Gribi. Auch in Bern geht man den Meldungen auf den Grund und untersucht, ob ein Tatbestand vorliege. Wenn ja, dann gelte es zu prüfen, ob die Straftaten an den Pferden in irgendeinem Zusammenhang stehen könnten.

Währenddessen ergreifen die Pferdebesitzer selbst Sicherheitsmaßnahmen und installieren Kameras. Somit sollen die Tiere vor Übergriffen von Pferdeschändern geschützt werden. Auch die Stalltüren werden ab sofort verriegelt. In Hessen erwischt ein Mann einen mutmaßlich Stuten-Vergewaltiger - und tritt ihn fast tot*. Vor Gericht kommen grausame Details ans Licht.

Pferde zählen zu den beliebtesten Tieren, können aber auch gefährlich werden. Hier erfahren Sie, was es bedeutet, wenn ein Pferd seine Ohren nach hinten anlegt.

*extratipp.com ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Rubriklistenbild: © picture alliance/Kathleen Sturm/dpa-Zentralbild/dpa & picture alliance/Daniel Bockwoldt/dpa (Fotomontage extratipp.com)

Kommentare