Polizei-Einsatz in Bremen

Männer warten an Haltestelle - dann beginnt der Wahnsinn

In Bremen standen zwei Männer an einer Haltestelle, als sie auf einmal den Wahnsinn durchlebten. Noch vor Eintreffen der Bahn begann der Albtraum.

  • An einer Haltestelle in Bremen standen zwei Männer und warteten auf die Bahn.
  • Eine Gruppe näherte sich plötzlich in der Bremer Altstadt.
  • Dann begann der nächtliche Albtraum.

Bremen - Zwei Männer wollten nur auf ihre Bahn warten, als sie an einer Haltestelle in der Bremer Altstadt auf ihren größten Albtraum trafen. Es passierte in der Nacht von Freitag auf Samstag gegen 1.30 Uhr. Das berichtet nordbuzz.de*.

Die beiden Männer, 27 und 34 Jahre alt, standen in Bremen an der Haltestelle Domsheide. Dort trafen sie auf eine Gruppe, die nach Angaben der Polizei Bremen aus fünf Männern bestand. Diese sollen zwischen 19 und 36 Jahre alt gewesen sein.

OrtBremen
BundeslandBremen
Fläche326,7 Quadratkilometer
Bevölkerung547.976 (30. April 2012)
BürgermeisterAndreas Bovenschulte
Vorwahl0421

Bremen: Männer werden an Bahn-Haltestelle von brutaler Gruppe attackiert

Die Gruppe ging auf die beiden wartenden Männer zu, es kam zu einem Disput. Wie die Polizei Bremen in ihrer Pressemitteilung berichtet, soll es zu einer kurzen Provokation gekommen sein. Was genau gesprochen wurde, ist nicht bekannt.

Kurz darauf eskalierte die Situation, es kam zum Angriff. Die Gruppe schlug auf die beiden Männer ein - sie waren ohne Chance. Als die Opfer am Boden lagen, ließen die fünf Angreifer jedoch nicht von ihnen ab. Ganz im Gegenteil: Der Albtraum ging weiter - und wurde noch schlimmer.

Bremen: Gruppe tritt zwei Männern an Bahn-Haltestelle in Altstadt gegen den Kopf

Die fünfköpfige Gruppe drehte jetzt völlig durch, und trat wild um sich. Mehrere Tritte gegen den Kopf der beiden hilflos am Boden liegenden Männer folgte. Immer und immer wieder. Zeugen berichteten von den schrecklichen Ereignissen in der Nacht.

An einer Haltestelle in Bremen trat eine Gruppe gegen den Kopf von zwei Männer.

Dann nahm der Wahnsinn ein Ende. Die Gruppe ließ plötzlich von seinen Opfern ab. Mehrere Männer auf Fahrrädern sollen die schrecklichen Szenen beobachtet und eingegriffen haben. Die Angreifer flüchteten daraufhin in eine Straßenbahn. Doch die Polizei Bremen war nach eigenen Angaben schnell vor Ort und nahm die Tatverdächtigen fest. Sie wurden auf die Wache gebracht. (Alle News aus Bremen bei nordbuzz.de)

Bremen: Opfer müssen nach Tritten gegen Kopf schwer verletzt in Krankenhaus

Die beiden 27- und 34-jährigen Opfer wurden währenddessen von Sanitätern zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus gebracht.

Wie die Polizei Bremen berichtet, lag gegen einen 20 Jahre alten Tatverdächtigen bereits ein Haftbefehl vor - dieser wurde auch sofort vollstreckt. Die weiteren festgenommenen Männer wurden nach den polizeilichen Maßnahmen jedoch entlassen. Eine weitere Auseinandersetzung in Bremen zwischen zwei Gruppen ereignete sich auch am Vegesacker Bahnhof, hier kam auch ein Messer zum Einsatz. Zudem kam es erneut zu Ausschreitungen bei Spontan-Demos in Bremen.

Bremen: Angriff auf Männer an Haltestelle - Polizei sucht Zeugen

Die Polizei bittet die Zeugen, die sich mutig den Angreifern gegenüber stellten sich beim Kriminaldauerdienst unter der Telefonnummer 0421 362-3888 zu melden.

Die Polizei Bremen hat zudem noch eine wichtige Mitteilung: "Jeder Tritt gegen den Kopf eines Menschen kann tödlich sein, wenige Zentimeter können entscheiden. Es hängt regelmäßig ausschließlich vom Zufall ab, ob durch die Tritte lebensgefährdende Verletzungen verursacht werden." Die Polizei Bremen werde diese Delikte mit aller Konsequenz verfolgen. Zuletzt wurde die Polizei in Bremen selber Opfer eines hinterhältigen Angriffs.

heu/Pressemitteilung Polizei Bremen

*nordbuzz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

Rubriklistenbild: © Jens Büttner dpa/lmv/Karl-Josef Hildenbrand/dpa/Montage

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Die Redaktion