Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Südkorea

156 Tote: Polizei räumt nach Massenpanik in Seoul Fehler ein

Polizisten ermitteln am Unglücksort der Massenpanik.
+
Polizisten ermitteln am Unglücksort der Massenpanik.

Es gibt nach der tödlichen Massenpanik in Seoul viele offene Fragen. Unter anderem wurden vor der Katastrophe offensichtlich Warnsignale nicht ausreichend beachtet.

Seoul - Südkoreas Polizeichef hat nach der Massenpanik mit mehr als 150 Toten während Halloween-Partys in Seoul offenkundige Fehler seiner Behörde eingeräumt.

In den Stunden vor der nächtlichen Tragödie am Samstag seien mehrere Notfallrufe eingegangen, die auf potenzielle Gefahren hingedeutet hätten, sagte der Chef der nationalen Polizeibehörde, Yoon Hee Keun, am Dienstag. Doch die Antwort darauf sei jeweils „unzureichend“ gewesen: „Ich fühle eine schwere Verantwortung als Leiter einer der zuständigen Behörden.“

Ob die Katastrophe aus seiner Sicht durch frühe polizeiliche Maßnahmen hätte verhindert werden können, sagte Yoon nicht. Er wolle aber dafür sorgen, dass gründlich untersucht werde, was falsch gelaufen sei. Dazu werde auch ein unabhängiges Untersuchungsgremium innerhalb der Polizeibehörde geschaffen.

Ein extremes Gedränge in einer engen Gasse

Der Massenunfall sorgte in Südkorea nicht nur für Entsetzen und Trauer. Auch löste er kritische Fragen nach der Rolle der Behörden und nach fehlenden Sicherheitsvorkehrungen aus.

Zu dem Unglück in der Millionenmetropole kam es, als in dem beliebten Ausgehviertel Itaewon Zehntausende Menschen dicht gedrängt zu unorganisierten Halloween-Feiern zusammenkamen. Im extremen Gedränge in einer schmalen und abschüssigen Seitengasse wurden zahlreiche Menschen eingeklemmt. Viele stürzten zu Boden, erstickten, wurden zerquetscht oder totgetreten.

Premierminister Han Duck Soo deutete heute bei einer Pressekonferenz an, der Polizei solle künftig freiere Hand bei der Steuerung von Massenereignissen ohne erkennbaren Organisator gegeben werden. „Der wichtigste Faktor war das Management der Menschenmengen“, sagte er in Anspielung auf die Katastrophe. Diese habe Defizite offenbart. „Wir sollten das System komplett ändern.“ Er könne jedoch wegen der laufenden Untersuchungen nicht ins Detail gehen.

Innenminister Lee Sang Min als auch der Seouler Bürgermeister Oh Se Hoon entschuldigten sich wegen des Massenunglücks. Als Stadtoberhaupt fühle er grenzenlose Verantwortung, sagte Oh. Er versprach, die Stadt werde ihr Bestes tun, um die Sicherheit bei Massenveranstaltungen zu verbessern.

Die Zahl der vorwiegend jungen Todesopfer erhöhte sich nach Angaben des Innenministeriums auf 156. Zwei Personen erlagen demnach seit Montagnacht ihren Verletzungen. Nach den aktualisierten Zahlen wurden 151 Verletzte erfasst. Von ihnen befänden sich 29 in einem kritischen Zustand. Unter den Todesopfern waren auch 26 Ausländer aus verschiedenen Ländern. Itaewon zieht wegen seiner Clubszene und zahlreichen Kneipen besonders an den Wochenenden viele Menschen an.

Anteilnahme aus aller Welt

Es war die schlimmste Katastrophe in Südkorea seit dem Untergang der Fähre „Sewol“ 2014 vor der Küste des Landes, als 304 Menschen starben. Regierungs- und Staatschefs aus aller Welt brachten ihre Anteilnahme zum Ausdruck, darunter der deutsche Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier, der in den nächsten Tagen Japan und Südkorea besucht. Der britische König Charles schrieb in einem auf Twitter veröffentlichten Kondolenzschreiben an den südkoreanischen Präsidenten, sein Mitgefühl und das seiner Frau Camilla gelte den trauernden Familien der Verunglückten. dpa

Kommentare