Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Sie starb noch am Tatort

18-Jähriger ersticht Schwester (14) in Hinterhof

14-Jährige in Wien erstochen
+
In Wien hat ein 18-Jähriger seine Schwester (14) erstochen.

Ein 14 Jahre altes Mädchen ist in Wien erstochen worden. Ihr 18 Jahre alter Bruder hat sich nach der Tat am Montag laut Polizei gestellt und ein Geständnis abgelegt.

Wien - Ein 14 Jahre altes Mädchen ist in Wien mutmaßlich von ihrem Bruder erstochen worden. Der 18-Jährige hat sich nach der Tat am Montag laut Polizei gestellt und ein Geständnis abgelegt. Das Motiv liege noch völlig im Dunkeln, sagte ein Polizeisprecher. Die Tat geschah im Innenhof einer Wohnanlage. Dorthin hatte sich das Mädchen wohl vor seinem Bruder geflüchtet. Anwohner hörten einen lauten Streit und alarmierten die Polizei. Für das Mädchen aus Afghanistan kam jede Hilfe zu spät. Es verblutete nach rund einem Dutzend Messerstichen noch am Tatort.

Das Mädchen war einige Tage zuvor in ein Krisenzentrum der Stadt gezogen, weil sie sich zu Hause beengt gefühlt hatte. Die 14-Jährige habe sich in der Wohnung eingesperrt gefühlt und immer wieder ihre ältere Schwester als Aufpasserin zur Seite gestellt bekommen. Allerdings habe nichts auf eine für sie gefährliche Situation hingedeutet, sagte eine Sprecherin der Stadt Wien der österreichischen Nachrichtenagentur APA.

Die Eltern hätten sich mit der Unterbringung einverstanden erklärt und sich kooperativ gezeigt, hieß es von der Stadt weiter. Es habe nichts dagegen gesprochen, sie alleine in die Schule gehen zu lassen. Mit dem tatverdächtigen Bruder habe das Jugendamt keinen Kontakt gehabt. „Die Attacke war für uns nicht vorhersehbar und kam völlig überraschend“, sagte die Sprecherin.

dpa

Kommentare