Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Zwei Bergunfälle am Sonntag

26-Jähriger stirbt bei 100-Meter-Sturz im Salzburger Land

Leogang/Göriach - Gleich zwei Bergunfälle ereigneten sich am Sonntag im Salzburger Land. Während einer der verunfallten Bergsteiger verletzt geborgen wurde, konnte der Notarzt bei einem 26-Jährigen nur noch den Tod feststellen.

Am Sonntagvormittag, 29. Juli, begab sich ein 41-jähriger Österreicher auf eine Bergtour zum Birnhorn im Gemeindegebiet von Leogang. Der Mann war in Begleitung eines 42-jährigen einheimischen Alpinisten, auf einem Steig in der Südwand des Birnhorns, in den Leoganger Steinbergen unterwegs. Bei einem schluchtartigen Übertritt auf Höhe des sogenannten Gamsplateaus rutschte der 41-Jährige vermutlich auf feuchtem Wurzelwerk aus und konnte sich nicht mehr halten. Er stürzte in der Folge ungefähr dreißig Meter ab und blieb unbestimmten Grades verletzt liegen. 

Sein Begleiter verständigte unverzüglich die Einsatzkräfte, woraufhin der Verletzte vom Rettungshubschrauber mittels Seil geborgen und in das Unfallkrankenhaus Salzburg geflogen wurde. Hinweise auf Fremdverschulden ergaben sich keine.

26-Jähriger stürzt im Lessachtal in den Tod

Tödlich verunglückt ist am Sonntag ein 26-Jähriger im hinteren Lessachtal. Der Murauer unternahm alleine eine Bergtour auf die Weißhöhe (Gemeinde Göriach). Da der Alpinist am Nachmittag noch nicht zuhause war, verständigten seine Freunde die Polizei. Der Polizeihubschrauber suchte das gesamte Gebiet ab und konnte den 26-Jährigen unterhalb des Nordgrades der Weißhöhe auffinden. Der Alpinist wurde mittels Taubergung geborgen und zu Tal gebracht. Der dort anwesende Notarzt konnte nur mehr den Tod feststellen. 

Die Erhebungen der AEG Tamsweg ergaben, dass der Alpinist etwa 40 Meter oberhalb der Stemmscharte den Halt verloren haben dürfte, knapp 100 Höhenmeter durch steiles und felsdurchsetztes Gelände abstürzte und sich dabei die tödlichen Verletzungen zuzog. 

Am Einsatz waren die Flugeinsatzstelle Salzburg mit einem Hubschrauber, Alpinisten der AEG Tamsweg und die Bergrettungsstelle Tamsweg beteiligt.

Pressemeldungen Landespolizeidirektion Salzburg

Rubriklistenbild: © jre (Symbolbild)

Kommentare