Salmonellen-verseuchte Produkte verkauft

Erdnuss-Boss muss 28 Jahre in den Knast

Albany - Wegen des Verkaufs von mit Salmonellen verseuchten Erdnussprodukten muss der ehemalige Besitzer eines lebensmittelverarbeitenden Betriebes in den USA für 28 Jahre in Haft.

Das Strafmaß wurde am Montag in Albany im US-Bundesstaat Georgia verkündet, berichtete der Sender ABC News. Ein Bundesgericht war bereits im vergangenen September zu dem Schluss gekommen, dass der heute 61-Jährige wissentlich verseuchte Erdnussprodukte an Lebensmittelkonzerne wie Kellogg verkaufte.

Kellogg und andere Hersteller mussten 2009 in einer der größten Rückrufaktionen der US-Geschichte Erdnussbutter-Produkte wegen Salmonellen-Verdachts vom Markt nehmen. Wegen des Salmonellenausbruchs starben damals neun Menschen, 714 weitere Menschen in 46 der 50 US-Bundesstaaten erkrankten.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Welt-News

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser