Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Neuer Aktionsplan angekündigt

35 Millionen illegale Feuerwaffen in der EU

Schätzungsweise 35 Millionen Waffen ins illegal in der EU im Umlauf. Foto: -/Polizei Köln/dpa
+
Schätzungsweise 35 Millionen Waffen ins illegal in der EU im Umlauf. Foto: -/Polizei Köln/dpa

Eine stattliche Zahl: 35 Millionen Schusswaffen. So viele sind schätzungsweise illegal in der EU im Umlauf. Das will die zuständige EU-Kommissarin Ylva Johansson ändern und hat hierzu einen Aktionsplan vorgelegt.

Brüssel (dpa) - In der Europäischen Union sind nach offiziellen Schätzungen 35 Millionen illegale Schusswaffen im Umlauf. Es gebe gute Gesetze dagegen, aber die würden nicht in allen EU-Staaten umgesetzt, kritisierte die zuständige EU-Kommissarin Ylva Johansson am Freitag in Brüssel.

Sie will das Problem mit einem neuen Aktionsplan angehen und die Zusammenarbeit der Ermittler europaweit verbessern.

Ins Visier genommen werden soll vor allem der Schmuggel von Feuerwaffen in Expresspäckchen, in Autos und Fernbussen - genannt «Ant Trade». Daneben geht es um Signalpistolen, die leicht in tödliche Waffen umgerüstet werden können, und den Import von Waffenteilen, die zusammengesetzt und teils mit Hilfe von 3-D-Druckern vervollständigt werden.

Der Aktionsplan soll einerseits dafür sorgen, dass die EU-Staaten eine einheitliche Linie finden, zumal in einigen Ländern Waffen legal sind, die andere verboten haben. Zum anderen sollen einheitliche Standards zeigen, wo die EU-Staaten stehen, etwa bei der Zahl beschlagnahmter oder eingezogener Waffen, der Ermittlungsverfahren und Verurteilungen. Auch die bestehende Zusammenarbeit mit den Balkan-Ländern soll besser koordiniert werden.

Seit 2009 gab es nach Angaben der EU-Kommission bei 23 großangelegten Schusswaffenangriffen in Europa insgesamt 341 Tote.

© dpa-infocom, dpa:200724-99-912928/2

Kommentare