Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Drittel kommt aus Rumänien

40.400 Prostituierte in Deutschland bei Behörden angemeldet

Nur knapp ein Fünftel derjenigen, die dem ältesten Gewerbe der Welt nachgehen, besaßen den Angaben zufolge die deutsche Staatsangehörigkeit. Foto: Andreas Arnold/dpa
+
Nur knapp ein Fünftel derjenigen, die dem ältesten Gewerbe der Welt nachgehen, besaßen den Angaben zufolge die deutsche Staatsangehörigkeit. Foto: Andreas Arnold/dpa

Dem ältesten Gewerbe der Welt gingen im vergangenen Jahr in Deutschland mehrere Zehntausend Menschen offiziell nach. Die meisten von ihnen stammen aus dem Ausland, vor allem aus Rumänien.

Wiesbaden (dpa) - In Deutschland sind Ende vergangenen Jahres 40.400 Prostituierte angemeldet gewesen. 2170 Prostitutionsgewerbe hatten zu diesem Zeitpunkt eine Betriebserlaubnis bekommen, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag in Wiesbaden berichtete.

Für Prostituierte besteht seit dem 1. Juli 2017 eine Anmeldepflicht, für entsprechende Gewerbe eine Erlaubnispflicht. Grundlage ist das Prostituiertenschutzgesetz (ProstSchG). «Nicht angemeldete Gewerbe und Prostituierte werden in der Statistik nicht erfasst», erklärten die Statistiker.

ALTER: Von den angemeldeten Prostituierten waren 78 Prozent 21 bis 44 Jahre alt. 17 Prozent waren 45 Jahre oder älter, 5 Prozent waren zwischen 18 und 20 Jahren alt.

NATIONALITÄT: 19 Prozent der angemeldeten Prostituierten hatten die deutsche Staatsangehörigkeit. Die drei häufigsten ausländischen Staatsangehörigkeiten waren rumänisch (35 Prozent), bulgarisch (11 Prozent) und ungarisch (8 Prozent).

BETRIEBE: Von den erlaubten Betrieben fielen 93 Prozent in die Kategorie «Prostitutionsstätten», das sind zum Beispiel Bordelle. Auf Prostitutionsvermittlungen, -fahrzeuge und -veranstaltungen entfielen zusammen 7 Prozent.

Die Statistik wurde 2017 zum ersten Mal erhoben. Allerdings waren damals noch nicht überall Anmeldung oder Genehmigungen möglich. Daher sind die Zahlen nicht vergleichbar. Ende 2017 waren 7000 Prostituierte und 1350 Prostitutionsgewerbe angemeldet.

2018 wurden erstmals aus allen Bundesländern Zahlen gemeldet. Dennoch basierte auch die Statistik zum Jahresende 2018 «zum Teil auf noch im Aufbau befindlichen Verwaltungsstrukturen», wie das Bundesamt mitteilte. Ende 2018 waren bundesweit rund 32.800 Prostituierte angemeldet. Die Zahl der erlaubten Prostitutionsgewerbe betrug 1600.

© dpa-infocom, dpa:200730-99-977167/5

Kommentare