Großer Prozess in Dänemark

Unfassbares Verbrechen: Mann bestellt Vergewaltigungen im Netz

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Gilbert Sosa von der Anti-Cybercrime-Einheit der philippinischen Nationalpolizei erläutert die Aktionen gegen einen Pädophilenring.

Glostrup - Ein abartiges Verbrechen erschüttert Dänemark: Ein Rentner hat über Jahre online den Missbrauch von Kindern auf den Philippinen bestellt. Er gab die Anweisungen, was ihnen angetan werden sollte. Hundertfach.

Ein Rentner aus Dänemark soll hunderte Vergewaltigungen an Kindern über das Internet bestellt haben. Dafür muss sich der 70-Jährige in Glostrup bei Kopenhagen vor Gericht verantworten.

Der Mann habe die Missbrauchstaten, die sich zwischen 2011 und 2016 auf den Philippinen abgespielt haben sollen, über einen Livestream verfolgt, heißt es in der Anklage. Von seinem Computer in einem Kopenhagener Vorort aus habe er bestimmen können, was den Kleinen angetan werden solle. 346 Fälle sind angeklagt.

In den Sexshows, die sich der Rentner ansah, sollen viele Kinder im Alter unter zwölf Jahren zu sehen gewesen sein, darunter auch Sieben- bis Achtjährige. Das stritt der Mann am Dienstag vor Gericht ab: Er habe nie den Missbrauch von Kindern geordert, die jünger als zwölf gewesen seien. Die meisten Bestellungen gab der Angeklagte aber zu.

Ein Tipp des amerikanischen FBI hatte die dänischen Ermittler auf die Spur des Mannes gebracht. Im Februar 2016 war der 70-Jährige wegen der Vergewaltigungen auf Bestellung festgenommen worden. Seitdem sitzt er in Untersuchungshaft. Als Beweismaterial dienen unter anderem mehr als 4700 Seiten Chats, in denen der Rentner Anweisungen gegeben haben soll, was mit den Kindern passieren solle.

Nie zuvor hat es die dänische Polizei nach eigenen Angaben mit einem so umfassenden Fall des sexuellen Missbrauchs über das Internet zu tun gehabt. "Das ist die größte Sache, die uns bislang untergekommen ist", sagte Flemming Kjærside, Ermittler für Computer-Kriminalität, dem dänischen Rundfunk. Für den Prozess sind 41 Verhandlungstage geplant. Ein Urteil soll im Juni fallen.

dpa

Zurück zur Übersicht: Welt-News

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser