Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Flucht durch Tunnel

75 Häftlinge türmen aus Gefängnis in Paraguay

Polizisten stehen vor dem Eingang des Gefängnisses in Paraguay, aus dem bei einem Massenausbruch 75 Häftlinge getürmt sind. Foto: Marciano Candia/AP/dpa
+
Polizisten stehen vor dem Eingang des Gefängnisses in Paraguay, aus dem bei einem Massenausbruch 75 Häftlinge getürmt sind. Foto: Marciano Candia/AP/dpa

75 Häftlinge sind bei einem Massenausbruch aus einem Gefängnis in Paraguay geflüchtet. Bei den meisten der Geflohenen handelt es sich wohl um Angehörige eines mächtigen brasilianischen Verbrechersyndikats.

Pedro Juan Caballero (dpa) - Bei einem Massenausbruch sind 75 Häftlinge aus einem Gefängnis in Paraguay getürmt.

Die Gefangenen hätten einen Tunnel gegraben und seien aus der Haftanstalt von Pedro Juan Caballero an der Grenze zu Brasilien geflohen, teilte die Staatsanwaltschaft des südamerikanischen Landes mit. Bei den meisten der Geflohenen handelt es sich laut einem Bericht der Zeitung «ABC Color» um Angehörige des mächtigen brasilianischen Verbrechersyndikats Primer Comando da Capital (PCC).

Viele brasilianische Gangs sind in Paraguay aktiv. Das Land gilt als einer der größten Marihuana-Produzenten Lateinamerikas. Die Droge wird größtenteils in die Nachbarländer Brasilien, Uruguay und Argentinien geschmuggelt.

Die Staatsanwaltschaft leitete eine Untersuchung ein, um zu klären, wie es zu der spektakulären Massenflucht kommen konnte. «Zuerst kümmern wir uns darum, die Geflohenen wieder festzunehmen und dann kümmern wir uns um die Verantwortlichen für diesen Ausbruch», sagte Generalstaatsanwältin Sandra Quiñónez. «Wir werden sofort Ermittlungen einleiten, denn es gab ein korruptes Netzwerk, das diese Flucht ermöglicht hat. Es kann nicht sein, dass jemand in deinem Haus einen Tunnel gräbt und du nichts mitbekommst.»

Bericht ABC

Kommentare