Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Thailand

Ärzte entfernen knapp 1000 Münzen aus Schildkröten-Magen

Tierärzte der Universitätsklinik Chulalongkorn in Bangkok bei der Operation der Schildkröte. Foto: Sakchai Lalit/Chulalongkorn University's veterinary faculty
+
Tierärzte der Universitätsklinik Chulalongkorn in Bangkok bei der Operation der Schildkröte. Foto: Sakchai Lalit/Chulalongkorn University's veterinary faculty

Bangkok (dpa) - Einer Schildkröte sind in Thailand fast 1000 Münzen aus dem Bauch operiert worden. Münzen in Teiche mit Schildkröten zu werfen, bringt nach der Vorstellung vieler Thais Glück und Langlebigkeit.

Wie die Universitätsklinik Chulalongkorn in der Hauptstadt Bangkok mitteilte, entfernten dort fünf Tierärzte dem 59 Kilogramm schweren Tier in einer sechsstündigen Operation 915 Münzen.

Das 25-jährige Suppenschildkrötenweibchen aus einem Teich in Sriracha, rund 120 Kilometer südöstlich von Bangkok, war in eine Schutzanlage der Marine gebracht worden und dort dadurch aufgefallen, dass es beim Schwimmen ein Bein nicht benutzte. Bei einer Röntgenuntersuchung und einer Computertomographie war im Magen von «Omsin» - «Sparschwein», wie sie nun genannt wird - das Kleingeld entdeckt worden.

«Die Münzen kamen aus vielen Ländern, hauptsächlich in Asien», sagte die Ärztin Nantarika Chansue vor Reportern. «Nachdem wir die Münzen eine nach der anderen entfernt hatten, atmete die Schildkröte offensichtlich besser.» Omsin soll sich zunächst erholen und dann zurück in die Natur gebracht werden.

Bilder der Schildkröte auf der Facebook-Seite einer Tierärztin (vor OP)

Kommentare