Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Afghanistan: Deutsche Soldaten verletzt

Kundus - Zwei deutsche Soldaten sind bei einer Patrouillenfahrt im Norden Afghanistans durch einen Anschlag verletzt worden.

Sie waren am Samstag mit ihrem Fahrzeug im Bezirk Char Darah unterwegs, als eine am Straßenrand versteckte Sprengstofffalle explodierte, wie ein Sprecher des Einsatzführungskommandos der Bundeswehr in Potsdam mitteilte. Es bestehe keine Lebensgefahr, hieß es zum Gesundheitszustand der Verletzten.

Die beiden Soldaten wurden im Rettungszentrum im Feldlager Kundus der Bundeswehr medizinisch versorgt. Sie hätten ihre Angehörigen bereits selbst informiert, hieß es. “Der Anschlagsort ist von deutschen Soldaten abgeriegelt worden“, sagte Bezirks-Gouverneur Abul Wahid Omerkhil der Nachrichtenagentur dpa. “Niemand hat Zutritt.“

Nach Bundeswehrangaben waren die Soldaten zum Zeitpunkt der Explosion mit einem Fahrzeug vom Typ Dingo unterwegs. Drei weitere Soldaten in dem Wagen kamen mit dem Schrecken davon. Die Taliban bekannten sich zu dem Anschlag, sprachen allerdings von vier getöteten Bundeswehr-Soldaten. Ihre Angaben sind oft übertrieben.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare