+++ Eilmeldung +++

News-Ticker zu Sondierungen

Jamaika-Aus! Lindners FDP bricht Verhandlungen ab - Seehofer dankt Merkel

Jamaika-Aus! Lindners FDP bricht Verhandlungen ab - Seehofer dankt Merkel

Air-France-Absturz: Vorwürfe gegen Ermittler

+
Paul-Louis Arslanian, Chef der Ermittlungsbehörde BEA, die die Absturzursache untersucht.

Paris - Gut vier Monate nach dem Absturz einer Air-France-Maschine über dem Atlantik haben Experten schwere Vorwürfe gegen die Ermittler erhoben.

Das Problem der vereisten Geschwindigkeitsmesser werde nicht ausreichend ernst genommen, urteilen zwei Piloten in einer Untersuchung, aus der die Zeitung Le Journal du Dimanche am Sonntag vorab zitierte.

Leen Sie auch:

"Pitots" Auslöser für Kettenreaktion bei Flug 447?

Die A330 der Air France war am 1. Juni mit 228 Menschen an Bord auf dem Nachtflug Rio-Paris während eines Sturms abgestürzt. In wochenlanger Suche wurden bislang 51 Leichen und 1000 Wrackteile geborgen.

“Die Ermittlungsbehörde (BEA) versucht, die Rolle der Geschwindigkeitsmesser herunterzuspielen“, sagte Gérard Arnoux, einer der Autoren der Studie, die in den kommenden Tagen der Justiz übergeben werden soll. Die Probleme mit den Sonden seien lange bekannt gewesen.

Die Sicherheitskriterien seien seit 1947 unverändert. Damals flogen die Flugzeuge niedriger, und das Problem einer Vereisung in großer Höhe stellte sich nicht. “Ohne die Panne der Pitot-Sonden wäre es nicht zum Absturz gekommen“, sagte Arnoux. Die Piloten seien nicht ausgebildet, um auf eine Vereisung der Geschwindigkeitsmesser angemessen zu reagieren. Bisher wurde empfohlen, beim Ausfall der Sonden die Geschwindigkeit zu steigern. Dies erhöhe jedoch das Absturzrisiko, heißt es in der Untersuchung. Air France habe die Piloten vier Tage nach dem Unfall aufgefordert, dieses Notfallmanöver nicht mehr zu fliegen.

Bilder: Flug AF 447 wird vermisst

Bilder: Air-France-Flug 447 wird vermisst

Die BEA hatte bislang betont, dass der Ausfall der Pitot-Sonden keine Erklärung für den Absturz liefere und mehrfach vor vorschnellen Interpretationen gewarnt. Der Flugzeughersteller Airbus hatte den Fluggesellschaften nach dem Absturz empfohlen, die Sonden durch Geräte eines US-Herstellers auszutauschen. Im Herbst soll die Suche nach dem Wrack und dem Flugschreiber wieder aufgenommen werden.

dpa

Zurück zur Übersicht: Welt-News

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser