Qantas-Chef schließt Sabotage an Triebwerken aus

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Qantas-Chef Alan Joyce

Sydney - Der Chef der australischen Fluggesellschaft Quantas hat Sabotage als Ursache für die Triebwerksschäden an zwei Maschinen der Airline ausgeschlossen.

Es sehe nach einem mechanischen Fehler der Maschine aus, sagte Alan Joyce. Am Freitag hatte eine Boeing 747 kurz nach dem Start in Singapur nach Problemen mit einem Triebwerk zum Flughafen zurückkehren müssen.

Am Donnerstag hatte bereits ein Airbus A380 nach Ausfall eines Triebwerks in Singapur notlanden müssen. Die Fluggesellschaft sprach von einem Zufall, dass zwei Maschinen kurz nacheinander fast identische Probleme hatten.

Lesen Sie dazu auch:

Schon wieder: Qantas-Jet muss notlanden

A380-Notlandung: Kein Triebwerk-Check bei Wartung

Airbus-Passagier: "Ich dachte, nun ist alles aus"

Diesmal hatte eine in Frankfurt/Main gestartete Boeing 747 mit 431 Menschen an Bord Probleme mit einem Triebwerk. Passagiere berichteten dem Lokalsender ChannelNewsAsia nach der Landung, es habe einen Knall gegeben, ein Triebwerk habe gebrannt. Panik sei an Bord nicht ausgebrochen. Alle Passagiere hätten aber vorsichtshalber zum Schutz den Kopf zwischen die Knie stecken müssen. Mehr als 20 Minuten lang sei Kerosin abgelassen worden, ehe die Maschine zur Landung ansetzte, hieß es weiter. Flug QF6, am Donnerstagabend in Frankfurt gestartet, war wie der Airbus A380 am Vortag auf dem Weg von Singapur nach Sydney.

dpa

Notlandung: Riesen-Airbus A 380 verliert Triebwerk-Teile

Zurück zur Übersicht: Welt-News

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser