Elf Al-Kaida-Angehörige im Jemen getötet

Sanaa - Bei schweren Kämpfen im Südjemen sind mindestens elf Angehörige des Terrornetzwerks Al-Kaida getötet worden.

Bei den Kämpfen wurden am Sonntag auch ein Zivilist getötet und zwei weitere verletzt, als Kampfflugzeuge zwei vermutete Stützpunkte der Al-Kaida angriffen, wie aus Sicherheitskreisen verlautete.

Zuvor hatten sich die Polizei- und Armeeverbände heftige Schusswechsel mit den Aufständischen geliefert. Dabei wurden nach offiziell unbestätigten Angaben mindestens sieben Polizisten verwundet. Das jemenitische Innenministerium hatte am Samstag eine Belohnung von jeweils 20 Millionen Rial (rund 70 000 Euro) für Hinweise ausgeschrieben, die zur Festnahme von acht steckbrieflich gesuchten Al-Kaida-Mitgliedern führen.

Das arabische Land gilt als Hochburg des Terrornetzwerks von Osama bin Laden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Welt-News

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser