Josef Fritzl heißt jetzt Mayrhoff

Sex-Monster zahlte im Knast 545 Euro für neuen Namen!

+
Der verurteilte Sexualverbrecher Josef Fritzl hat jetzt einen neuen Namen.
  • schließen

Amstetten/St. Pölten - Der Name "Fritzl" wurde einst zum Inbegriff einer Gräueltat. Jetzt will der Sex-Verbrecher aus Österreich nicht mehr so heißen - und hat einen neuen Nachnamen bekommen:

Der verurteilte Sexualverbrecher Josef Fritzl hat einen neuen Namen. Bei der zuständigen Behörde, dem Standesamt Krems, ließ er seinen Nachnamen von "Fritzl" zu "Mayrhoff" umschreiben. Das berichtet die Kronen-Zeitung. Die Namensänderung kostete laut der Zeitung genau 545,60 Euro.

Der Fall des Inzest-Vaters sorgte 2008, als dieser ans Licht kam, für weltweite Empörung. Fritzl hatte seine 1966 geborene Tochter ab 1984 insgesamt 24 Jahre in einem Kellerverlies gefangen gehalten. Dabei hatte er die Frau immer wieder vergewaltigt und insgesamt sieben Kinder mit ihr gezeugt. Der heute 82-Jährige wurde schließlich 2009 von einem Gericht in St. Pölten zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt.

Warum Fritzl seinen Namen im Knast ändern ließ, darüber kann nur spekuliert werden. Österreichische Medien vermuten, dass er nicht mit seinem ursprünglichen Namen begraben werden möchte, da dieser für immer mit den grausamen Verbrechen "verbunden" sein wird.

US-Neonazi heißt jetzt "Hitler"

Zuletzt sorgte auch ein Fall in den USA für Aufsehen. Dort hatte ein Neonazi seinen Nachnamen in "Hitler" umändern lassen. Jetzt kämpft der vierfache Familienvater um das Sorgerecht für seine Kinder, die die schockierenden Namen "Adolf Hitler", "JoyceLynn Aryan Nation", "Honzlynn Himmler Jeannie" und "Heinrich Hans" tragen.

Zurück zur Übersicht: Welt-News

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser