Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

"Socke" durch Ärztepfusch gestorben?

Kein Schadenersatz für totes Meerschweinchen

Meerschweinchen Jack überlebte nach seiner Kastration in einer Tierklinik. Seine Besitzer fordern Schadenersatz. Foto: Privat/dpa
+
Meerschweinchen Jack überlebte nach seiner Kastration in einer Tierklinik. Seine Besitzer fordern Schadenersatz.

Hannover - Eine angeblich misslungene Kastration endet für das Meerschweinchen Socke tödlich. Die Besitzer geben der Tierärztin die Schuld. Doch ihre Klage auf Schadenersatz vor Gericht wird abgewiesen.

Mit seiner Klage auf Schadenersatz wegen der misslungenen Kastration zweier Meerschweinchen ist ein Ehepaar vor dem Amtsgericht Hannover gescheitert.

Die Besitzer der Nager hätten ihrer Tierärztin keinen Behandlungsfehler nachweisen können, sagte Richterin Catharina Schwind am Dienstag. Sie verurteilte die beklagte Veterinärin lediglich dazu, die Kosten für einen beschädigten Transportkorb in Höhe von rund 20 Euro zu erstatten.

Die Frau hatte die Meerschweinchen Jack und Socke im Mai 2013 kastriert. Nach elf Tagen stellte sie bei einem neuen Termin in der Praxis Eiteransammlungen an den Hoden fest und beschloss, noch einmal zu operieren. Socke starb Ende Mai, Jack überlebte nach einer Behandlung in der Tierärztlichen Hochschule Hannover.

Der 34 Jahre alte Kläger und seine ein Jahr ältere Ehefrau hatten in dem Zivilprozess knapp 880 Euro Schadenersatz gefordert, unter anderem für nutzlose Behandlungskosten, einen Urlaubstag und die Beschaffung eines neuen Partnertieres für Jack. Meerschweinchen kosten etwa 25 Euro. Die Tierärztin wies alle Vorwürfe zurück. Die Komplikationen nach der Kastration führte sie darauf zurück, dass die Besitzer Hygiene und Wundversorgung vernachlässigt hätten.

Kommentare