Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Schwimmen

Anbaden ohne Maske - Karlsruher Sonnenbad öffnet

Eröffnung des Freibads Sonnenbad
+
Schwimmen mit Regenschirm: Das Sonnenbad in Karlsruhe meldet sich aus der Winterpause zurück.

Auch wenn es draußen noch kalt ist, startet das Freibad in Karlsruhe jetzt schon in die neue Saison. Es ist die erste Öffnung in Deutschland.

Karlsruhe - Bei zwölf Grad und Wolken hat das Karlsruher Sonnenbad die Freibad-Saison eröffnet. Etwa 50 Schwimmfans stürzten sich am Freitag pünktlich um 10.00 Uhr nach einem Countdown ins 27,8 Grad warme Wasser.

Nach Angaben der städtischen Bädergesellschaft meldet sich das Sonnenbad damit erneut als erstes reines Freibad in Deutschland aus der Winterpause zurück. Das Bad vor der Kulisse eines großen Kraftwerks ist auch das einzige Freibad, das von Ende Februar bis zum ersten Advent geöffnet hat.

„Nur glückliche Menschen“

Zum Anbaden unter Corona-Bedingungen sprangen die ersten Badegäste in Vierergruppen nach dem Startschuss vom Beckenrand. Ihre Masken hatten sie vorher symbolisch an eine Leine gehängt. Zu den Klängen des Badnerlieds und unter dem diesjährigen Motto „Frisch auf, frisch auf ins Sonnenbad“ zogen dann die ersten Schwimmer ihre Bahnen - gut behütet mit bunten Regenschirmhütchen, die der Freundeskreis des Sonnenbades verteilt hatte.

„Die Stimmung ist sensationell“, schwärmte Bäderchef Oliver Sternagel. Für ihn ist der Saisonstart ein persönliches Highlight: „Es ist ein Happy Day - man hat nur glückliche Menschen um sich.“ Er erwartete über den ganzen Tag bei freiem Eintritt mehrere Hundert Badegäste aus nah und fern. Damit das Planschen, Baden oder Schwimmen auch bei Kälte Spaß macht, wird das Wasser je nach Wetter aufgeheizt. Bis Anfang Mai und ab Mitte September ist dafür allerdings ein Heizkostenzuschlag in Höhe von 1,50 Euro zum Eintrittspreis (4,50 Euro) fällig. dpa

Kommentare