Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Anklage fordert 26 Jahre Haft für «Idiot» Schettino

Die Staatsanwaltschaft fordert für "Costa Concordia"-Kapitän Francesco Schettino 26 Jahre Haft. Foto: Claudio Giovannini/Archiv
+
Die Staatsanwaltschaft fordert für "Costa Concordia"-Kapitän Francesco Schettino 26 Jahre Haft. Foto: Claudio Giovannini/Archiv

Grosseto (dpa) - Die Anklage hat im «Costa Concordia»-Prozess eine lange Haftstrafe für Kapitän Francesco Schettino gefordert. 26 Jahre und drei Monate soll der einzige Angeklagte für die Havarie des Kreuzfahrtschiffs nach dem Willen der Staatsanwälte ins Gefängnis.

«Das ist keine übertriebene Forderung», sagte Staatsanwältin Maria Navarro laut Nachrichtenagentur Ansa zum Abschluss des mehrtägigen Plädoyers vor dem Gericht im toskanischen Grosseto. Schettino verdiene keine Anerkennung strafmildernder Umstände. Ein Urteil fällt frühestens am 9. Februar.

Die Anklage forderte auch ein Berufsverbot und Untersuchungshaft wegen Fluchtgefahr für den 54-Jährigen. «Francesco Schettino hat schamlos und wiederholt gelogen. Er hat seine Verantwortung auf andere abgewälzt», erklärte Navarro. 

Anstatt sich während des Prozesses zurückzuhalten, habe er «großzügig Interviews gegeben, um seine falsche Version der Geschehnisse wiederzugeben». Er sei der einzige Verantwortliche und habe das Kreuzfahrtschiff mit mehr als 4200 Menschen aus «nichtigen Gründen» zu nah an die Insel gesteuert.

Aus Sicht der Staatsanwalt besteht kein Zweifel, dass Schettino mitschuldig ist am Tod von 32 Menschen. Sie fordert eine Verurteilung wegen fahrlässiger Tötung und Körperverletzung, fahrlässigem Herbeiführen der Havarie, dem Verlassen des Schiffs und fehlender Kommunikation mit den Behörden.

Schettino sei ein «unvorsichtiger Idiot» gewesen, erklärte Ankläger Stefano Pizza. Die Havarie sei ein Ergebnis von Optimismus und dem Überschätzen der eigenen Fähigkeiten gewesen. «Gott habe Gnade mit ihm, weil wir keine haben können.»

Die Verteidigung zeigte sich «sehr überrascht» von der Forderung. 26 Jahre seien fast lebenslang, sagte Anwalt Donato Laino. Sein Mandant hatte im Laufe des Prozesses zugegeben, am Tag der Havarie vor der Insel Giglio im Januar 2012 Fehler gemacht zu haben, jedoch auch seine Crew beschuldigt. Vier Crewmitglieder und ein Manager der Reederei hatten sich mit dem Gericht gegen Schuldeingeständnisse auf Haftstrafen bis zu knapp drei Jahren geeinigt.

Die Verteidigung hat am 5. und 6. Februar das Wort, zuvor sprechen noch die gut drei Dutzend Anwälte der Nebenklage. Ein Urteil soll das Gericht in der Toskana frühestens am 9. Februar sprechen. Wird Schettino verurteilt, bleibt dem Ex-Kapitän noch die Berufung. Dann könnte er bis zu einem endgültigen Urteil auf freiem Fuß bleiben.

Kommentare