Anschlagsserie in Athen

+
Eines der Anschlagsziele war ein Schnellrestaurant.

Athen - Athen ist von einer Anschlagserie erschüttert worden. Ziele waren ein McDonalds-Restaurant, ein Zentrum der Einwanderungspolizei und das Büro eines früheren Ministers.

Bei keinem der Anschläge in den frühen Morgenstunden gab es Verletzte. Die Polizei vermutet Linksextremisten hinter der Tat. Der Explosion in dem Schnellimbiss um 04:35 Uhr Ortszeit (03:35 Uhr MESZ) ging eine telefonische Warnung voraus, wie eine Polizeisprecherin mitteilte. Ein anonymer Anrufer habe sich bei zwei Zeitungen gemeldet und den Anschlag angekündigt, bei dem erheblicher Sachschaden entstand. Die Wucht der Detonation brachte auch Fensterscheiben benachbarter Gebäude zum Bersten.

Zunächst hatte die Polizei erklärt, das Ziel sei wohl ein Büro des Finanzamts, das im gleichen Gebäude untergebracht war, stellte dies aber später klar. Die Polizei vermutet die linksextremistischen Organisation Revolutionärer Kampf hinter dem Anschlag auf das Restaurant. Die Organisation hat seit 2003 mehr als ein Dutzend Anschläge verübt, darunter 2007 einen Raketenangriff auf die US-Botschaft, bei dem allerdings niemand verletzt wurde.

ap

Zurück zur Übersicht: Welt-News

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser