Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Schwer verletzt per Heli ins Krankenhaus

Wollte Schlüsselstelle umgehen: Frau (50) stürzt am Mahdlgupf-Klettersteig in die Tiefe

Am Donnerstag (29. Juli) stürzte eine Urlauberin am Mahdlgupf Klettersteig beim Attersee in Österreich rund 50 Meter in die Tiefe. Sie wurde schwer verletzt ins Krankenhaus gebracht.

Die Mitteilung der Polizei im Wortlaut:

Gmunden - Eine 50-jährige deutsche Urlauberin wollte am 29. Juli gemeinsam mit ihrem 55-jährigen Lebensgefährten den Attersee-Klettersteig Mahdlgupf (Schwierigkeit D/E meist B/C) begehen. Die Beiden seien erfahren in der Begehung von Klettersteigen.

Jedenfalls gelang es der Frau nicht über die Schlüsselstelle zu klettern, welche sich gleich beim Einstieg befindet (Schwierigkeit D/E). Der 55-Jährige versuchte dies erst gar nicht, weil er nicht schwindelfrei ist und den Klettersteig schon einmal begangen sei und so suchten sich die Beiden Alternativen zur Umgehung des Einstiegsüberhanges.

Die Frau dürfte dabei im unwegsamen Gelände im Bereich des alten Einstieges, welcher derzeit mittels Absperrband abgesperrt ist und wo mit Hinweiszeichen/Pfeil auf den neuen Einstieg verwiesen wird, herumgeklettert sein, wobei sie im fels- und grasdurchsetzten Gelände ausgerutscht und etwa 50 Meter über mehrere Abbrüche abgestürzt ist.

Sie wurde nach Erstversorgung von der Mannschaft des BRD Steinbach am Attersee vom Team des Notarzthubschraubers „Christophorus 6“ aus Salzburg mittels Seilbergung gerettet und mit schweren Verletzungen ins Unfallkrankenhaus Salzburg eingeliefert.

Pressemitteilung Landespolizei Oberösterreich

Kommentare