Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Paralympics fest im Blick

Zehnjährige Australierin absolviert einen Triathlon – entgegen einer düsteren Ärzte-Vorhersage

Die Geschichte der kleinen Hallee aus Australien macht richtig Mut. Ärzte meinten, dass sie nie wieder laufen könne, zum Trotz absolvierte sie nun einen Triathlon.

Brisbane - 750 Meter Schwimmen, knapp 20 Kilometer Fahrrad fahren und rund fünf Kilometer laufen. Für viele Menschen klingt allein das schon nach Anstrengung pur. Wer regelmäßig die Joggingrunde oder den Gang ins Fitnessstudio sausen lässt, hat sicherlich Schwierigkeiten diesen Triathlon überhaupt zu absolvieren. Für die zehnjährige Hallee aus Australien ist das aber kein Problem, obwohl sie an einer Fehlbildung ihrer Wirbelsäule leidet. Die angeborene Beeinträchtigung „Spina bifida“ lässt ihre Wirbelsäule nicht richtig ausbilden. Das hält Hallee aber nicht davon ab, den Triathlon zu laufen.

Australien: „Die Leute verstehen so langsam, dass Hallee zu allem fähig ist.“

Bei Hallees Geburt informierten die Ärzte ihre Mutter darüber, dass ihre Tochter möglicherweise nie richtig würde laufen können. Und tatsächlich hat sie bis heute sie kein Gefühl in der Taille und auch unterhalb der Knie. Sie bekommt nur Vibrationen durch ihren Körper mit, wie ihre Mutter gegenüber dem australischen TV-Sender Channel Seven berichtet. „Ihr Gehirn und ihre Koordination sind beeinträchtigt, zudem sind offensichtlich viele Muskeln und Nerven geschädigt“ erklärt Mutter Christine McCoombes.

Die zehnjährige Hallee sahnt eine Medaille nach der anderen ab – trotz ihrer angeborenen Fehlbildung.

Also eigentlich nicht die optimalen Voraussetzungen, um einen Triathlon zu absolvieren. Aber davon lässt sich Hallee nicht abhalten und ihre Mutter sagt stolz: „Die Leute verstehen so langsam, dass Hallee zu allem fähig ist.“

Zehnjährige Australierin schwimmt nur aus der Kraft ihres Oberkörpers

Im australischen Bundesstaat Queensland absolvierte die Zehnjährige ihren Triathlon und wurde sogar australische Meisterin. Kaum zu glauben: Das Mädchen kann beim Schwimmen nicht mit den Beinen strampeln, sondern bewegt sich ausschließlich durch die Kraft ihres Oberkörpers fort. Wenn das zu anstrengend wird, wechselt sie in die Rückenlage. Wie es scheint, ist Hallee eine richtige Kämpferin. Dabei ist es nicht immer einfach für sie. So sagt sie: „Manchmal ist es schwer nach Operationen, und es ist schwer aus meinem Rollstuhl zu kommen.“

In Brisbane absolvierte Hallee nun einen Triathlon.

Hallee hat die Paralympics fest im Blick

Triathlon allein ist Hallee nicht genug. Sie läuft zusätzlich noch Hürden und hält dort sechs australische Rekorde. 2028 wird die Zehnjährige 16 Jahre alt, dann könnte sie bei den paralympischen Spielen teilnehmen. Und das hat sie auch fest im Blick und trainiert fleißig dafür. Bei dieser Willenskraft können sich jetzt schon alle Sportbegeisterten darauf einstellen, Hallee im grün-goldenen Australien-Trikot bei den Paralympics zu sehen.

Rubriklistenbild: © Screenshot/Facebook/Hallee McCoombes

Kommentare