Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Schockierende Schlangen-Attacke in Australien

Bub (5) spielt mit Bruder – plötzlich schlägt die Python zu

Glücklicher Ausgang einer schockierenden Schlangen-Attacke. Zusammen mit seinem Bruder spielt ein Junge am Rand des Schwimmbeckens. Plötzlich taucht eine riesige Schlange auf und schnappt zu.

Australien – Eine drei Meter lange Python hat in Australien Berichten zufolge einen kleinen Jungen angegriffen und in den Swimmingpool im heimischen Garten gezogen. Die riesige Schlange habe „aus heiterem Himmel“ zugeschlagen, als der kleine Beau zusammen mit seinem Bruder am Rand des Schwimmbeckens spielte, zitierte der Sender „9News“ am Freitag (25. November) den Vater. Die Python habe den Knöchel des Jungen geschnappt, „und dann rollten sie beide in den Pool“. Der Vorfall ereignete sich in Byron Bay an der Ostküste.

Vater und Opa (76) retten Jungen das Leben

Der Vater erklärte, er habe plötzlich einen großen Schatten aus einem Busch kommen sehen, und dann sei alles ganz schnell gegangen: In Windeseile habe sich das Tier um das Bein des Jungen gewickelt. Beaus 76-jähriger Opa sprang prompt hinterher und holte den Jungen aus dem Becken, bevor es dem Vater gelang, seinen Sohn aus dem Griff der Würgeschlange zu befreien. „Nachdem wir das Blut weggewischt und ihm gesagt hatten, dass er nicht sterben würde, weil es keine Giftschlange war, ging es ihm eigentlich ziemlich gut“, so der Vater zum Zustand seines Sohnes, der Angaben zufolge eine leichtere Bisswunde am Knöchel, hatte aber ansonsten wohlauf war.

Python wollte nicht mehr weg

„Ich glaube, die Python hat auf ein Opfer gewartet, einen Vogel oder so, und hat sich dann für Beau entschieden“, sagte der Vater. Die Familie entließ die Python im Busch wieder in die Freiheit – aber die wollte gar nicht weg. „Das ungezogene Ding ist noch einmal zum Tatort zurückgekehrt“, erzählte der Vater. Australien ist bekannt für seine einzigartige, aber auch gefährliche Tierwelt. Glücklicherweise sind Pythons jedoch nicht giftig.

mck/dpa

Rubriklistenbild: © Andrew McLachlan/imago

Kommentare