Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Australien verschweigt Flüchtlings-Drama

Canberra - Nachrichtensperre in Australien: Die Regierung will Flüchtlinge abschrecken, die per Boot nach Australien gelangen wollen. Bewusst verschweigt Canberra deshalb ein aktuelles Seenot-Drama.

Australiens Regierung schweigt über das Schicksal von mehr als 100 Flüchtlingen, die nach Medienberichten am Wochenende im Indischen Ozean in Seenot gerieten. Ein Schiff der australischen Zollbehörde habe das Boot mit 153 Tamilen aus Sri Lanka an Bord aufgebracht, berichtete der Sender ABC am Montag. Nach weiteren Medienberichten würden die Menschen in Auffanglager in Nachbarländer gebracht. Einwanderungsminister Scott Morrison wollte das nicht bestätigen.

Auch zu einem zweiten Boot mit 50 Menschen an Bord, das der Zoll abgefangen haben soll, äußerte sich Morrison nicht. „Ich werde nichts tun oder sagen, was unsere seit sechs Monaten erfolgreichen Anstrengungen untergräbt, Menschenschmuggler zu stoppen“, sagte er dem Sender Macquarie Radio.

Australische Reporter hatten am Samstag alarmierende Hilferufe erhalten. Die Anrufer meldeten sich nach eigenen Angaben über Satellitentelefon von einem Boot aus. Sie seien rund 300 Kilometer westlich der zu Australien gehörenden Weihnachtsinsel im Indischen Ozean in Seenot geraten. An Bord seien 37 Kinder.

Regierung kennt keine Kompromisse

In den vergangenen Jahren sind Tausende Flüchtlinge vor allem aus dem Nahen Osten mit oft kaum seetüchtigen Booten in australische Gewässer gefahren. Mehrfach sind Dutzende Menschen ertrunken. Viele Boote mussten von der australischen Marine gerettet werden.

Die konservative Regierung fährt seit Amtsantritt im September aber eine kompromisslose Linie. Die Küstenwache hat Boote schon mehrfach zur Umkehr gezwungen, oft nach Indonesien, wo viele Schlepperbanden tätig sind.

Flüchtlinge, die es an Land schaffen, werden in die Auffanglager gebracht, die Australien etwa in Papua-Neuguinea oder im mikronesischen Nauru betreibt. Selbst bei Anerkennung als Flüchtling sollen sie nur dort - nicht aber in Australien - ein Aufenthaltsrecht erhalten. Die australische Regierung bezahlt die Nachbarländer für die Aufnahme.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Kommentare