Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Unfälle

Auto prallt gegen Baum: Vater mit zwei kleinen Kindern tot

Auto prallt gegen Baum
+
Das völlig zerstörte Autowrack nach dem Unfall in Rheurdt.

Den Einsatzkräften habe sich ein „unvorstellbares Bild“ geboten, sagt eine Polizei-Sprecherin. Kam das Fahrzeug wegen des starken Regens von der Fahrbahn ab?

Rheurdt - Einen Tag nach dem schweren Unfall eines Autos am Niederrhein hat die Polizei die Identität der drei Todesopfer bekannt gegeben. Der 47-jährige mutmaßliche Fahrer des Wagens aus Geldern sowie seine beiden kleinen Kinder, ein einjähriges Mädchen und ein dreijähriger Junge, erlagen am Montagnachmittag noch an der Unfallstelle ihren schweren Verletzungen. Ein 26-Jähriger, der ebenfalls im Auto saß, befinde sich in einer Spezialklinik, sei aber inzwischen außer Lebensgefahr, teilte die Polizei in Kleve am Dienstag mit.

Zum Unfallzeitpunkt habe es starke geregnet, hieß es. Nach bisherigen Erkenntnissen gehen die Ermittler davon aus, dass der Pkw bei Rheurdt-Schaephuysen (NRW) einen Traktor überholen wollte und dabei aus ungeklärter Ursache von der Straße abgekommen ist. Das Fahrzeug sei gegen einen Baum geprallt und in zwei Teile gerissen worden. Der Traktorfahrer war unverletzt geblieben. „Ein unvorstellbares Bild, was sich den Einsatzkräften bietet“, hatte eine Sprecherin der Polizei erklärt. Die Angehörigen werden durch den polizeilichen Opferschutz und einen Notfallseelsorger betreut. dpa

Kommentare