Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Schrecklicher Vorfall in den USA

Baby von Rottweilern totgebissen

Ein furchtbarer Vorfall schockiert derzeit die Menschen im US-Bundesstaat North Carolina: In Willow Spring wurde ein erst 10 Monate altes Mädchen von den Rottweilern der Familie angefallen und getötet.

Zwei Rottweiler haben in Willow Spring ein Baby getötet. Wie der „Focus“ berichtet, ereignete sich das Unglück gegen acht Uhr abends. Der Vater habe das Kind nur kurz mit den Hunden alleine gelassen, um im Garten die Position der Sprinkleranlage zu ändern. Als er sich gerade mit einem Nachbarn unterhielt, habe er eine große Unruhe im Haus bemerkt. Als er zurück ins Haus kam, war das Mädchen bereits nicht mehr ansprechbar.

Der Mann alarmierte sofort die Polizei und Rettungskräfte, doch deren Reanimationsversuche blieben erfolglos, wie Hauptkommissar Danny Johnson vom Johnston County Sheriff‘s Office erklärte. Das Kind wurde vor Ort für tot erklärt. Die Hunde hätten das Kind tot gebissen. Der Kommissar zeigt sich gegenüber ABC-News betroffen. „Jedes Mal, wenn ein so junges Kind stirbt - oder irgendein Kind -, ist es für uns alle sehr schwer, weil wir alle Kinder haben. Unsere Gedanken und Gebete gehen an die Familie. Wir können uns nicht vorstellen, was sie durchmachen müssen. Sie haben einen langen Weg vor sich.“

Noch ist nicht geklärt, was mit den Rottweilern geschehen soll. Die Tiere wurden jedenfalls beschlagnahmt.

Rubriklistenbild: © Bernd Thissen/dpa

Kommentare