Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Gefangenenmeuterei

Bandenkrieg hinter Gittern: Tote in Gefängnis in Ecuador

Gefängnis
+
Erst im Februar waren bei heftigen Zusammenstößen Dutzende Menschen getötet worden.

In einem Gefängis in Guayaquil ist es erneut zu Auseinandersetzungen zwischen Bandenmitgliedern gekommen. Traurige Bilanz: fünf Tote und Dutzende Verletzte.

Guayaquil (dpa) - Bei neuen Krawallen in einem Gefängnis in Ecuador sind mindestens fünf Häftlinge ums Leben gekommen.

Weitere zwölf Menschen seien bei den Kämpfen zwischen mutmaßlichen Bandenmitgliedern in der Justizvollzugsanstalt der Wirtschaftsmetropole Guayaquil an der Pazifikküste verletzt worden, teilte die Staatsanwaltschaft des südamerikanischen Landes am Mittwoch mit. Spezialeinheiten der Polizei stürmten das Gefängnis und brachten die Lage unter Kontrolle. Nach den Kämpfen zwischen den Gangs Los Choneros und Los Lobos wurden Schusswaffen, Munition und Messer beschlagnahmt.

Erst im Februar waren bei heftigen Zusammenstößen zwischen rivalisierenden Banden in mehreren Gefängnissen in Ecuador 79 Menschen getötet worden. Auslöser der Auseinandersetzungen war offenbar ein interner Machtkampf innerhalb des Verbrechersyndikats Los Choneros, nachdem dessen oberster Anführer José Luis Zambrano alias „Rasquiña“ im Dezember getötet worden war.

Wenige Stunden vor den neuen Krawallen wurde am Mittwoch der frühere Anwalt von „Rasquiña“ in der Hauptstadt Quito auf dem Weg zur Arbeit erschossen.

© dpa-infocom, dpa:210429-99-396850/3

Kommentare