Bangladesch sperrt Facebook-Seite

Dhaka - Die Behörden in Bangladesch haben die Website von Facebook gesperrt, weil auf einer Seite des sozialen Netzwerkes dazu aufgerufen wird, den Propheten Mohammed zu zeichnen.

Auf Facebook veröffentlichte Karikaturen könnten die religiösen Gefühle von Muslimen verletzen, erklärte die zuständige Behörde am Sonntag zur Begründung. Der Zugriff auf Facebook werde daher vorläufig verhindert. In der Hauptstadt Dhaka demonstrierten vorige Woche Tausende Muslime gegen ihrer Ansicht nach blasphemische Inhalte auf Facebook. Die Seite “Everybody Draw Mohammed Day!“ (Alle-zeichnen-Mohammed-Tag) hatte dazu aufgerufen, Bilder des Propheten hochzuladen. Pakistan hat Facebook deswegen in der vergangenen Woche ebenfalls gesperrt.

dapd

Zurück zur Übersicht: Welt-News

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser