Bankräuber nutzen Katastrophe in Japan aus

+
Insgesamt 40 Millionen Yen wurden aus einem Banktresor gestohlen.

Tokio - Tsunami und Erdbeben haben Ganoven in der japanischen Stadt Kesennuma zu einem unerwartet leichten Geldsegen verholfen. Wie die Täter zu 40 Millionen Yen kamen:

Alle aktuellen Infos im Live-Ticker

Weil die Sicherheitssysteme einer Bank nicht mehr funktionierten, konnten der oder die Täter unbehelligt rund 40 Millionen Yen (rund 350.000 Euro) aus einem Tresorraum entwenden. Der Tresorraum stand nach dem Tsunami und dem Erdbeben zeitweise offen.

Japan-Katastrophe: Die Bilder vom Montag

Japan-Katastrophe: Die Bilder vom Montag

“Die Bank war überflutet, alles flog umher, es war das totale Durcheinander. Jemand hat das Geld in dem ganzen Chaos gestohlen“, sagte ein Polizeibeamter. Die Bank habe die Polizei allerdings erst am Dienstag informiert - elf Tage nach der Katastrophe.

dapd

Zurück zur Übersicht: Welt-News

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser