Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Mit dem Kopf gegen Stein geprallt

Bergsteiger (72) stirbt bei tragischem Unglück in Sölden

Ein 72-jähriger Österreicher überlebte einen tragischen Bergunfall nicht. Er stürzte auf einem Schneefeld und rutschte 20 Meter den Hang hinab. Der Notarzt konnte nur noch seinen Tod feststellen.

Pressemitteilung im Wortlaut

Sölden - Am Sonntag (5. September) gegen 5.45 Uhr stieg eine 4-köpfige österreichische Bergsteigergruppe von der Breslauer Hütte in Sölden über den Jubiläumsgrat zum Gipfel der Wildspitze auf. Der Abstieg erfolgte um 9.30 Uhr über den Klettersteig am Mitterkarjoch und gegen 11 Uhr erreichte die Gruppe am Ende des Klettersteiges ein circa 41 Grad steiles Schneefeld.

Nach derzeitigem Ermittlungsstand dürfte beim Abstieg über das Schneefeld ein 72-jähriger Mann gestürzt sein, rutschte mit dem Kopf voraus am Rücken liegend 20 Meter ab und prallte dabei mit dem Kopf gegen einen Stein.

Die Begleiter leisteten Erste Hilfe und setzten die Rettungskette in Gang. Der Notarzt des Rettungshubschraubers konnte nur mehr den Tod des Verunfallten feststellen. Der Leichnam wurde von der Besatzung des Polizeihubschraubers geborgen und ins Tal geflogen. Neben dem Polizeihubschrauber waren die Besatzung des Notarzthubschraubers und die Alpinpolizei im Einsatz.

Pressemitteilung Landespolizeidirektion Tirol

Rubriklistenbild: © Olga v. Plate

Kommentare