Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bergsteiger überlebt 300-Meter-Absturz

Glasgow/London - Großes Glück, starke Nerven: Ein 35 Jahre alter Bergsteiger hat in den schottischen Highlands einen Absturz aus 305 Metern Höhe wie durch ein Wunder überlebt.

Als der von seinem Begleitern gerufene Rettungshubschrauber ankam, hatte der Mann sich gerade wieder aufgerappelt und studierte eine Landkarte. “Als wir hörten, wo er abgestürzt ist, dachten wir sofort ans Schlimmste“, sagte Tim Barker von der Rettungscrew.

Das Gelände unterhalb des Gipfels des 1094 Meter hohen Berges Sgurr Choinnich Mor ist extrem steil und trotz einer dicken Schneedecke sehr felsig. Die Hubschrauberbesatzung hatte schon beim Anflug Teile der Ausrüstung des Kletters gesichtet. “Als wir ihn stehen sahen, dachten wir: “Das kann gar nicht sein““, sagte Barker. “Über ihm waren drei völlig zerklüftete Felswände“. Außer ein paar Blutergüssen und Schürfwunden sowie einer leichten Verletzung an der Brust sei dem Mann aber nichts passiert.

dpa

Kommentare