Berlusconis Ruby fühlt sich ungerecht behandelt

+
Ruby (18)

Rom - Die Marokkanerin Ruby (18) fühlt sich im Verfahren gegen den italienischen Ministerpräsidenten Silvio Berlusconi ungerecht behandelt. Sie erklärte, "sie habe nichts falsch gemacht".

Lesen Sie auch:

Pikante "Bunga-Bunga"-Protokolle echt?

Die Marokkanerin mit dem Spitznamen “Ruby Rubacuori“ (Ruby die Herzensbrecherin) steht im Mittelpunkt des jüngsten Verfahrensgegen den italienischen Ministerpräsidenten Silvio Berlusconi. In einer E-Mail an die Nachrichtenagentur AP erklärte sie, sie habe nichts falsch gemacht und “alles Gold der Welt würde ausreichen“, um sie für die Schmerzen, die sie erlitten habe, zu entschädigen.

Sie sei von den italienischen und ausländischen Medien wie eine Prostituierte behandelt worden, schrieb sie. Die mittlerweile 18-Jährige verlangte von der AP 15.000 Euro für ein TV-Interview, allerdings bezahlt die Nachrichtenagentur grundsätzlich keine Interviewhonorare.

Die Staatsanwaltschaft wirft Berlusconi vor, die damals 17-Jährige für Sex bezahlt zu haben. Als diese später unter dem Verdacht eines Diebstahls festgenommen wurde, soll er seinen Einfluss genutzt haben, sie aus Polizeigewahrsam zu holen.

dapd

Zurück zur Übersicht: Welt-News

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser