Betancourt-Entführer in Kolumbien getötet

+
Die ehemalige kolumbianische Präsidentschaftskandidatin Ingrid Betancourt.

Buenos Aires - Die kolumbianischen Streitkräfte haben nach eigenen Angaben am Sonntag (Ortszeit) im Süden des Landes sieben linke FARC-Rebellen getötet, darunter auch der Geiselnehmer von Ingrid Betancourt.

Unter den getöteten Rebellen ist demnach auch einer der Entführer der früheren kolumbianischen Präsidentschaftskandidatin Ingrid Betancourt. Es handele sich um den Finanzchef der FARC in dem Departement Caquetá, bekannt unter dem Alias “Diomédez“, zitierte die Zeitung “El Espectador“ General Juan Carlos Salazar.

Betancourt war am 23. Februar 2002 im Süden des Landes von der marxistischen Rebellengruppe “Revolutionäre Streitkräfte Kolumbiens“ (FARC) verschleppt worden und erst mehr als sechs Jahre später im Juli 2008 vom Militär befreit worden.

dpa

Zurück zur Übersicht: Welt-News

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser