Tod in Dänemark

Betonklotz-Werfer: Ermittlungen gehen weiter

+
Nach dem Tod einer deutschen Mutter durch einen Betonklotz-Wurf auf einer dänischen Autobahn dauern die Ermittlungen an.

Odense - Nach dem Tod einer deutschen Mutter durch einen Betonklotz-Wurf auf einer dänischen Autobahn gehen die Ermittlungen der Polizei am Montag weiter.

Unbekannte hatten am frühen Sonntagmorgen riesige Steine von einer Brücke auf der Insel Fünen geworfen. Ein Klotz traf das Auto einer Familie aus Nordrhein-Westfalen, die in Richtung Deutschland unterwegs war. Die Frau aus Recklinghausen saß laut Polizei auf dem Sitz hinter dem Fahrer und starb sofort. Der Fahrer, der 36-jährige Familienvater, wurde bei dem Unglück schwer verletzt, ist aber außer Lebensgefahr. Der fünf Jahre alte Sohn saß ebenfalls auf dem Rücksitz, kam aber ohne größere Verletzungen davon.

dpa

Zurück zur Übersicht: Welt-News

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser