Zwischenstopp in Russland:

Betrunkener an Bord - Flugzeug muss notlanden

+
Die Lufthansa-Maschine musste auf der Reise von München nach Tokio einen Zwischenstopp einlegen, um den betrunkenen Fahrgast zu beruhigen.

Moskau - Ein betrunkener Deutscher hat mit seinem unausstehlichen Benehmen eine Lufthansa-Maschine mit etwa 300 Menschen an Bord zu einem Zwischenstopp in Russland gezwungen.

Der Pilot des Airbus 340 von München nach Tokio habe die außerplanmäßige Landung in der Stadt Chabarowsk im äußersten Osten Russland am Samstag angeordnet, um für Ruhe an Bord zu sorgen.

Kurioses zwischen Himmel und Erde

Kurioses zwischen Himmel und Erde

Das teilte eine Sprecherin der russischen Verkehrsbehörden nach Angaben der Agentur Interfax mit. Nach der Landung seien russische Grenzschützer an Bord gegangen, um den “gefährlichen Passagier“ zu beruhigen. Die Maschine flog nach einer Stunde weiter nach Japan. Demnach hatte sich der Mann so weit beruhigt, dass auch er die Weiterreise mit antrat.

dpa

Zurück zur Übersicht: Welt-News

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser