Bewaffnete nehmen dutzende Geiseln

Manila - Etwa 25 Bewaffnete haben im Süden der Philippinen mindestens 65 Menschen in ihre Gewalt gebracht - unter ihnen viele Schüler und Lehrer.

Nach Angaben von Polizei und Armee ereignete sich die Geiselnahme am Donnerstag im Ort San Martin in der Stadt Prosperidad in der Provinz Augusan del Sur, etwa 870 Kilometer südlich der Hauptstadt Manila. Unklar war, ob kommunistisch oder islamistische Rebellen oder eine Verbrecherbande hinter der Tat steckt.

Erst Ende November waren im Süden der Philippinen 57 verschleppte Zivilisten getötet worden. Für die Bluttat wurde ein Familienclan verantwortlich gemacht. Im mehrheitlich muslimischen Süden der ansonsten katholischen Philippinen kämpft außerdem Abu Sayyaf für einen separaten muslimischen Staat.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Welt-News

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser