Zwei Verdächtige erschossen

Bilder: 16 Tote bei Gewalttat in den USA

San Bernardino amok
1 von 26
In der kalifornischen Stadt San Bernardino haben Unbekannte ein Blutbad angerichtet. Es gab 14 Tote.
San Bernardino amok
2 von 26
In der kalifornischen Stadt San Bernardino haben Unbekannte ein Blutbad angerichtet. Es gab 14 Tote.
San Bernardino amok
3 von 26
In der kalifornischen Stadt San Bernardino haben Unbekannte ein Blutbad angerichtet. Es gab 14 Tote.
San Bernardino amok
4 von 26
In der kalifornischen Stadt San Bernardino haben Unbekannte ein Blutbad angerichtet. Es gab 14 Tote.
San Bernardino amok
5 von 26
In der kalifornischen Stadt San Bernardino haben Unbekannte ein Blutbad angerichtet. Es gab 14 Tote.
San Bernardino amok
6 von 26
In der kalifornischen Stadt San Bernardino haben Unbekannte ein Blutbad angerichtet. Es gab 14 Tote.
San Bernardino amok
7 von 26
In der kalifornischen Stadt San Bernardino haben Unbekannte ein Blutbad angerichtet. Es gab 14 Tote.
San Bernardino amok
8 von 26
In der kalifornischen Stadt San Bernardino haben Unbekannte ein Blutbad angerichtet. Es gab 14 Tote.

San Bernardino - Nach der Gewalttat in einer Sozialeinrichtung im US-Bundesstaat Kalifornien sind zwei Verdächtige getötet worden. Bei ihnen handele es sich um einen Mann und eine Frau, sagte der Polizeichef der Stadt San Bernardino, Jarrod Burguan, am Mittwoch (Ortszeit).

Ein weiterer mutmaßlicher Angreifer sei gefasst worden. Es sei aber nicht klar, ob er an der Tat beteiligt gewesen sei.

Drei Personen waren am Mittwoch mit Sturmgewehren und Schutzkleidung in die Einrichtung gekommen und hatten das Feuer eröffnet. Mindestens 14 Menschen starben, 17 weitere wurden verletzt. Ein erster Verdacht auf Sprengstoff in dem Gebäude schien sich nach dem Einsatz eines Roboters zur Bombenentschärfung nicht zu bestätigen.

Die beiden Getöteten saßen den Angaben zufolge in dem Geländewagen, den Spezialkräfte nach der Tat und einer Verfolgungsjagd gestoppt und beschossen hatten. Ein Polizist sei bei einem Schusswechsel verletzt worden. Lebensgefahr bestand für ihn demnach nicht.

dpa

Zurück zur Übersicht: Welt-News

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.