Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

In seinem jährlichen Brief zum Klimawandel

Bill Gates zum Klimaschutz: „Wir müssen alles stilllegen und neu beginnen“

Bill Gates
+
Der Microsoft-Gründer Bill Gates warnt, dass man in den nächsten Jahren in Sachen Technologien zum Klimaschutz deutlich schneller vorankommen müsse.

Seit vielen Jahren setzt sich Microsoft-Gründer und Multimilliardär Bill Gates für den Klimaschutz ein. Nun veröffentlichte er seine Sicht auf die aktuelle Situation rund um den Klimawandel.

Stuttgart - Bill Gates ist längst nicht mehr nur als Gründer des Technologieunternehmens Microsoft bekannt. Der Unternehmer ist auch ein Wohltäter und setzt sich seit vielen Jahren unter anderem für den Klimaschutz ein. In seinem Jahresbrief zum Klimawandel gibt er nun einen interessanten Überblick über die derzeitige Situation auf unserer Welt. Außerdem beschreibt er, welche Maßnahmen bereits umgesetzt wurden und welche noch fehlen. Dass man bei einigen Themen auf Gates hören sollte, hat sich in der Vergangenheit schon bewiesen - vor 20 Jahren hat er bereits sechs Dinge vorhergesagt, die sich bewahrheitet haben.

Bill Gates will für den Klimaschutz „alles stilllegen und neu beginnen“

In seinem Brief zum Klimaschutz schreibt Bill Gates: „Wir nutzen so viel Energie und haben so viel in Maschinen investiert, um sie zu generieren. Jetzt, innerhalb von 30 Jahren, müssen wir alles stilllegen und mit sauberen Technologien von vorn anfangen.“ Optimistisch für die Zukunft stimme ihn jedoch, dass private und öffentliche Investitionen in saubere Technologien stark zunahmen. „Ich glaube immer noch, dass wir eine Klimakatastrophe vermeiden können“, sagt Gates. Dennoch steigen die Emissionen weiter und der jährliche CO2-Ausstoß der Welt bleibt weiterhin bei 51 Milliarden Tonnen, obwohl er längst bei null liegen müsste.

Der Microsoft-Gründer warnt, dass man in den nächsten Jahren deutlich schneller vorankommen müsse. „Alles und überall“ müsse auf den Prüfstand. So zum Beispiel auch die verarbeitende Industrie, wie Zement-, Kunststoff- und Stahlindustrie, die laut Bill Gates mit 30 Prozent Anteil als stärksten Verursacher von Emissionen gilt. Zudem sei das Abwenden einer Katastrophe nur als gemeinsame, globale Anstrengung möglich. Vor allem Europa und Nordamerika wären der Welt schuldig, neben der Beseitigung ihrer eigenen Emissionen auch aggressiv zu investieren. Dadurch würden andere Länder den Treibhausgasstopp schaffen und zugleich ihre Wirtschaft ausbauen und ihren Lebensstandard verbessern können, wie t3n.de berichtet.

Für das „Problem ‚alles und überall‘“, wie Gates es bezeichnet, gibt es drei Lösungen - Innovation, Kostensenkungen und Infrastruktur ersetzen. Neue saubere Technologien müssen erfunden werden, um jedes emissions-intensive Verfahren zu ersetzen. Die Kosten dafür müssen gesenkt, die alte Infrastruktur stillgelegt und die Umsetzung der neuen Methoden sofort gestartet werden.

Forschung ist laut Bill Gates ein Schlüssel zum Erfolg beim Klimaschutz

In erster Linie sei dafür ein Plan notwendig. Schon im vergangenen Jahr stellte Bill Gates bereits eine Idee vor, wie man die Welt retten könne. Für ihn liegt der Schlüssel zum Erfolg beim Klimaschutz, indem man weiter intensiv forscht und entwickelt. Schwerpunkte müssen nachhaltige Kraftstoffe für Langstreckenflüge, erschwingliche Verfahren zur Abscheidung von CO₂ und zusätzliche regenerative Energiequellen sein. Seinen Berechnungen nach werde sich die weltweite Nachfrage nach Energie verdoppeln, wenn nicht verdreifachen, da immer mehr Prozesse elektrifiziert werden.

6 Dinge, die Bill Gates vor 20 Jahren vorausgesagt hat - und die sich bewahrheitet haben

Instagram
Den Siegeszug von Social Media hat Gates bereits 1999 vorhergesagt. © Christoph Dernbach/dpa
Fröhliche Frau am Strand mit Smartphone
Auch Smartphones sah Bill Gates schon vor 20 Jahren voraus. © IMAGO/Svetlana Iakusheva
Blick auf ein Vergleichsportal. Foto: Christoph Schmidt/Illustration
1999 sah Bill Gates es bereits sonnenklar: Vergleichsportale werden sich durchsetzen. © Christoph Schmidt/dpa/Illustration
Bei Instagram wird es künftig nicht nur mehr Werbung geben, sie wird auch personalisiert. Foto: Britta Pedersen
Dass sich personalisierte Werbung etablieren wird, ahnte Bill Gates schon lange. © Britta Pedersen/dpa
Xing Logo
Gates prophezeite 1999, dass sich Arbeitsuchende in Zukunft über Online-Jobvermittlungen austauschen. © Georg Wendt/dpa
Smart Home
Smart Home: Auch die Technologisierung des eigenen Zuhauses hat Gates schon früh kommen sehen. © Lino Mirgeler/dpa

Der Multimilliardär glaubt zudem, dass eine stärkere Einbindung der Menschen zu einer besseren Planung und Standortwahl führen. Er fordert deshalb auch ein faires, hilfreiches Verfahren, damit die Maßnahmen ausgeweitet und die Menschen bei den Auswirkungen des Klimawandels unterstützt werden können. „Dies ist die schwierigste Herausforderung, der sich die Menschen je gestellt haben“, schreibt Bill Gates.

Kommentare