Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Schrecklicher Fall in Großbritannien

Mutter (23) und Ex (22) prügeln Tochter (3) tot - weil sie beim Sex störte

Tragödie Kindesmissbrauch England
+
Eine schreckliche Tragödie erschüttert Großbritannien.

Birmingham - Ein fürchterlicher Todesfall schockiert Großbritannien: In den West Midlands hat eine Mutter (23) gemeinsam mit ihrem Freund ihre dreijährige Tochter tot geprügelt, nachdem sie ins Schlafzimmer gestürmt war und das Paar beim Sex gestört hatte.

Laut Anklage hätten Nicola P. und ihr ein Jahr jüngerer Freund so lange auf das kleine Mädchen eingeprügelt, bis sie sich nicht mehr rührte. Durch die Schläge bohrte sich offenbar eine Rippe in die Lunge der Dreijährigen. Die Kleine starb laut Daily Mail Stunden später alleine in ihrem Bett. Wäre sie rechtzeitig ins Krankenhaus gebracht und von einem Arzt behandelt worden, hätte sie wohl überlebt, hieß es. Warum P. und ihrem Freund alle Sicherungen durchbrannten: „Sie wollte noch spielen“, sagte Ermittler Adam Jobson von der West Midlands Police gegenüber der Zeitung.

Im Prozess belastete sich das (inzwischen ehemalige) Pärchen gegenseitig schwer. Vor Gericht wurde auch das ganze Ausmaß der Grausamkeiten offenkundig. „Ich werde sie töten (...), weil sie immer wieder das Wohnzimmer verlässt oder in die Küche geht, deswegen habe ich ihr eine verpasst und sie verprügelt, weil sie in die Windel gemacht hat“, geht unter anderem aus Chat-Verläufen hervor, die P. an ihren Ex-Freund geschickt hatte. Darauf gab es eine fürchterliche Antwort: „Gut, klatsch ihr auch eine von mir“ und: „Ich werde die kleine Göre von mir fern halten. Deine eklige Tochter macht mich krank!

Zuvor waren bei der Obduktion der Leiche ältere Wunden an Rippen, Brustbein und Kiefer entdeckt worden, was den Beweis dafür erbrachte, dass das Mädchen auch zuvor schon geschlagen und misshandelt worden war. Inzwischen ist auch das Urteil gefallen: P. kassierte 15 Jahre Gefängnis wegen Totschlags und Kindesmisshandlung. Der Ex-Freund muss für 14 Jahre hinter Gitter.

mw/jg

Kommentare