Neun Unfälle in nur einer Stunde

Blitzeis sorgt für Unfallserie auf Salzburgs Straßen

Salzburg - Blitzeis war Montagnachmittag der Auslöser für zahlreiche Unfälle auf den Straßen Salzburgs. Besonders häufig krachte es auf der Tauernautobahn:

Am 19. März 2018 kam es in der Zeit zwischen 16.45 und 17.20 Uhr zu einer Blitzeisbildung auf der A1-Westautobahn zwischen Thalgau und Salzburg/West sowie der A10-Tauernautobahn zwischen Puch/Urstein und Golling/Ofenauertunnel. Im genannten Zeitraum verzeichnete die Landesverkehrsabteilung Salzburg neun Verkehrsunfälle mit zahlreichen Fahrzeugen und mehreren Verletzten. Auslöser war eine plötzliche Glatteisbildung infolgedessen die Lenker die Herrschaft über ihre Fahrzeuge verloren und gegen Leitschienen, Brückengeländer und andere Fahrzeuge stießen. 

Auf der A10-Tauernautobahn bei Puch/Urstein in Fahrtrichtung Salzburg geriet ein mit Zementsäcken beladenes Sattelkraftfahrzeug ins Schleudern und stieß gegen das Brückengeländer der Ursteinbrücke. Dabei wurden 20 Säcke Zement auf die Fahrbahn geschleudert. Die Aufräumarbeiten wurden durch die Feuerwehr Hallein durchgeführt. Der Lenker wurde nicht verletzt. 

Ein weiterer Unfall ereignete sich auf der A10-Tauernautobahn Rampe vier in Fahrtrichtung Salzburg West. Dabei rutschte ein Autofahrer mit seinem Fahrzeug über den Fahrbahnrand hinaus und überschlug sich. Der Lenker wurde leicht verletzt, an dem Fahrzeug entstand schwerer Sachschaden. Insgesamt war die Verkehrslage sehr angespannt und es kam zu umfangreich Verzögerungen.

Pressemitteilung Landespolizeidirektion Tirol

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

Zurück zur Übersicht: Welt-News

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser