Ekaterina Karaglanova

Bloggerin (24) grausam ermordet - Polizei nimmt Tatverdächtigen fest - neue Details

+
Ein Selfie von Ekaterina Karaglanova im August 2018.
  • schließen

Die Bloggerin Ekaterina Karaglanova (24) fiel einem grausamen Mord zum Opfer: Ihre Leiche wurde in einem Koffer entdeckt. Jetzt gibt es einen Tatverdächtigen.

Update vom 1. August 2019: Die Polizei Moskau hat wie berichtet (siehe Update unten) im Fall der ermordeten Reisebloggerin Yekaterina Karaglanova einen Tatverdächtigen festgenommen. Das berichten mehrere Medien, darunter der Nachrichtensender CNN. Nun gibt es neue Details. Das russische Innenministerium teilte demnach mit, dass der Tatverdächtige in einem Apartment in einem Wohngebäude in der Straße Ulitsa Pyr'yeva in Moskau festgenommen wurde. Inzwischen werde der Mann verhört.

Die Ermittler nennen bislang den Namen der ermordeten Bloggerin nicht. Der russische staatliche Sender “Channel Rossiya 24” sowie weitere russische Nachrichtenplattformen melden aber, dass es sich um Yekaterina Semochkina, die sich online “Yekaterina Karaglanova” nannte und Berühmtheit mit ihrem Instagram-Account “@katti_loves_life” erlangte.

Das Motiv für den Mord ist weiterhin unklar. Einem Bericht des staatlichen Fernsehformats “Vesti's Dezhurnaya Chast" - das gewisse Ähnlichkeiten mit der ZDF-Show “Aktenzeichen XY” hat - plante die Bloggerin, ihren anstehenden Geburtstag in Amsterdam zu feiern und deshalb schon auf gepackten Koffern saß. Das Fernsehformat beruft sich dabei auf offizielle Angaben der Ermittler. Yekaterina Karaglanova war CNN zufolge Dermatologin – war aber viel und weit gereist und begeisterte ihre mehr als 92.000 Fans auf Instagram mit Fotos von ihren Trips.

Ein weiterer grausamer Mord an einer jungen Frau in Russland sorgt für Schlagzeilen: Ein bekannter Historiker hat seine Geliebte (24) offenbar zersägt - anschließend rettete ihn die Polizei aus einem Fluss und machte einen schrecklichen Fund.

Leiche von ermordeter Bloggerin entdeckt - Hintergründe noch unklar

Update vom 31. Juli 2019: Die Hintergründe dieser grausamen Tat sind noch unklar. Die Leiche einer russischen Bloggerin wurde am Samstag entdeckt, nachdem die Vermieterin die Polizei alarmiert hatte.

Die Polizei hat nun nach ersten Informationen einen Tatverdächtigen festgenommen, berichtet die Agentur Interfax. Der Mann soll demzufolge 1986 geboren sein. Ob es sich bei den Tatverdächtigen um den Ex-Freund der russischen Bloggerin handelt, wurde noch nicht bestätigt. 

Reise-Bloggerin (24) grausam ermordet: Ihre Leiche wurde in einen Koffer gestopft

Die News vom 30. Juli 2019:

Moskau - Vor wenigen Tagen noch postete die Reise-Bloggerin Ekaterina Karaglanova aus ihrem Korfu-Urlaub, jetzt ist die 24-Jährige, die auch als Model arbeitete, tot. Russischen Medienberichten zufolge wurde sie am Samstag ermordet in ihrer Wohnung in Moskau gefunden.

Bloggerin ermordet - Leiche in Koffer entdeckt

Nachdem das Model längere Zeit keinen Kontakt zu ihren Eltern hatte, begannen diese sich Sorgen zu machen. Sie baten den Vermieter, nach ihrer Tochter zu sehen. Der machte die schreckliche Entdeckung. Nach Informationen des russischen Boulevardmagazins starhit.ru, fand er die Leiche der jungen Frau nackt und mit durchgeschnittener Kehle in einem schwarzen Koffer. Nach Angaben der Polizei wurde dem Model auch in die Brust gestochen.

Mord an Reise-Bloggerin in Moskau: Polizei geht von Beziehungstat aus

Wie erste Ermittlungen der Polizei ergeben haben sollen, könnte eine Beziehungstat hinter dem Verbrechen stecken. Als Motiv soll Eifersucht im Raum stehen. Laut Bericht von starhit.ru war das Model inzwischen mit einem 52 Jahre alten Sponsor liiert. Von ihrem 32-jährigen Freund soll sich Karaglanova kürzlich getrennt haben. Zudem gibt es Berichte, wonach sie als Escort-Girl gearbeitet haben soll.

Reoise-Bloggerin Ekaterina Karaglanova tot - letzter Post kurz vor ihrem Tod 

Am 22. Juli hatte das Model das letzte Foto auf ihrem Instagram-Profil gepostet. Darauf ist die 24-Jährige in einem schwarzen Spitzenoberteil an einem Pool zu sehen. Aufgenommen wurde es auf der griechischen Ferieninsel Korfu, wie sie selbst in ihrem Kommentar zu dem Foto schrieb.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Привет, Москва! Вот и подошла к концу наша короткая, но очень весёлая поездка на Корфу. Было очень кстати на несколько деньков сбежать от проливных дождей и холода к Ионическому морю. Вообще, если честно, не люблю долгий отдых. Путешествую часто, но в каждой стране провожу не более чем 3-5 дней. Самое длительное путешествие за всю жизнь было в Израиль с семьей , когда мне было лет 14. Мы тогда ездили в гости на целый месяц, объехали всю страну. Сейчас же предпочитаю путешествовать очень часто, но коротко, учеба и работа не отпускают. Зато впечатления от таких коротких поездок остаются самые яркие Детально помню каждый свой трип, все красивые места, смешные истории. В голове ничего не смешалось, как думают многие . С каждой страной связано что-то своё Расскажите про свои самые яркие путешествия, как вы обычно любите отдыхать? #traveler#travelife#travelove#luxurytravel#travelgirl#traveltheworld#traveladdicted#traveladdict#travelblog#travelgoals#agentprovocatuer#travelpost#travelgrams#styleblogger#travelwithme#style#styles#outfit#Kati_travels#korfu#korfuisland#travelgirl#teavelgirlsgo

Ein Beitrag geteilt von Kati K. ‍♀️ (@katti_loves_life) am

Beileidsbekundungen auf Instagram

Unzählige Beileidsbekundungen sind unter den Fotos auf Instagram zu lesen. Als „Kati K.“ hatte die Russen inzwischen mehr als 86.000 Follower (Stand 30. Juli 2019). Sie arbeitete nicht nur als Bloggerin und Model, sondern studierte außerdem Medizin. 

Eine andere Influencerin sorgte für einen kuriosen Polizeieinsatz, weil sielive auf Instagram Drogen verkaufte. Die Polizei ließ sich nicht bitten und stürmte das „Set“. Eine gefundene Leiche am Elbstrand unweit von Hamburg stellt die Polizei vor ein Rätsel. Sie sucht mit Fotos des Toten nach Zeugen, wie nordbuzz.de* berichtet.

va

*nordbuzz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Zurück zur Übersicht: Welt-News

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT