Bolivien: Polizei schlägt Protest von Ureinwohnern nieder

+
Die Polizei hat am Sonntag einen Protestmarsch der Ureinwohner niedergeschlagen

Yucumo - Die Polizei in Bolivien hat am Sonntag einen Protestmarsch der Ureinwohner gegen den Bau einer Straße durch ein Naturschutzgebiet mit Gewalt beendet.

Den Protestmarsch hunderter Ureinwohner beendete die Polizei mit Tränengas und Schlagstöcken. Sie wollten damit den Bau einer Straße durch ein Naturschutzgebiet am Amazonas verhindern. Die Anführer der Demonstration wurden festgenommen und mit Polizeibussen weggefahren.

Der nationale Ombudsmann Boliviens, Rolando Villena, war der Polizei einen unverhältnismäßigen Einsatz von Gewalt vor. Sie habe die Rechte der Indianer verletzt. Die UN-Gesandte in Bolivien, Yoriko Yasukawa, forderte die Regierung auf, den Dialog mit den Indianern fortzusetzen. Rund 1000 Menschen hatten an dem Protestmarsch teilgenommen.

dapd

Zurück zur Übersicht: Welt-News

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser