Bombenattrappe in Stockholms U-Bahn

Stockholm - Nur wenige Tage nach einem missglückten Terroranschlag hat eine Bombenattrappe in der Stockholmer U-Bahn am Donnerstagabend für Aufregung gesorgt. Die Polizei spricht von "grobem Unfug".

Wachleute hatten am Abend zwei herrenlose Taschen an der Station Kungsträdgården entdeckt und Alarm geschlagen. Die Polizei riegelte daraufhin die Haltestelle und die nähere Umgebung ab, Bombenexperten rückten an. Das verdächtige Objekt in einer der Taschen - ein rechteckiger Behälter mit Drähten und einem daran befestigten Mobiltelefon - entpuppte sich schließlich als Bombenattrappe, wie eine Polizeisprecherin der Nachrichtenagentur dpa am Freitagmorgen mitteilte.

Die Polizei betrachtete den Zwischenfall als “groben Unfug“, wie es weiter hieß. Die U-Bahn nahm ihren Betrieb wieder auf.

Die schwedische Polizei befindet sich seit Tagen in erhöhter Terror-Alarmbereitschaft. Erst am 11. Dezember war die schwedische Hauptstadt nur knapp einem schweren Terroranschlag entgangen, als ein 28-jähriger Selbstmordattentäter in der belebten Innenstadt zunächst eine Autobombe und anschließend ein am Körper befestigtes Sprengstoffpaket zündete. Beide Sprengsätze richteten wegen Konstruktionsmängeln wenig Schaden an, lediglich der Attentäter kam dabei ums Leben. Zwei Passanten wurden leicht verletzt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Welt-News

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser